FSG-Bachner: Keine neuerliche Besteuerung der Unfallrenten

Ex-ÖAAB-Generalsekretär Tancsits kretaiv im Erfinden von Benachteiligungen

Wien (FSG). "Kreativität im erfinden von Benachteiligungen kann Herrn Tancsits nicht abgesprochen werden", antwortet die Bundessekretärin der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen im ÖGB (FSG), Roswitha Bachner Ex-ÖAAB-Generalsekretär Walter Tancsits auf seine Forderung, die Unfallrenten auf jeden Fall weiter zu besteuern.++++

Nachdem der Verfassungsgerichtshof die Unfallrentenbesteuerung ausgesetzt hat und Sozialminister Haupt in Inseraten schon das "Aus" der Besteuerung verkündet hatte, meldete sich der von seinen eigenen Parteifreunden in die Versenkung verwiesene Ex-ÖAAB-Generalsekretär heute plötzlich wieder zu Wort. Bachner: "Die Unfallrentenbesteuerung ist und bleibt unsozial. Sie muss der Vergangenheit angehören, auch wenn das dem Herrn Tancsits nicht passt."

FSG, 21. November 2003
Nr. 089

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse
Tel. (++43-1) 534 44/222 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001