ÖAMTC: Am Samstag Totalsperre der West Autobahn in OÖ

Großangelegte Übung, Einsatzkräfte proben Ernstfall

Wien (ÖAMTC-Presse) - Seit Anfang November ist in Oberösterreich die West Autobahn (A 1) zwischen dem Voralpenkreuz bei Sattledt und dem Knoten Haid (A 1/A 25) in Fahrtrichtung Wien gesperrt. Die Autofahrer können über die Welser Westspange (A 8) und die Linzer Autobahn (A 25) ausweichen.

Der Verkehr in Richtung Salzburg wird ab 1. Dezember auf die Gegenseite umgeleitet. Für die Autofahrer, die dann in Richtung Salzburg unterwegs sind, gibt es hier keinen Pannenstreifen, wohl aber zahlreiche Pannenbuchten.

Der Pannenstreifen auf der Richtungsfahrbahn Wien ist durch eine Leitwand abgesichert und dient - hauptsächlich für die Zufahrt von Einsatzfahrzeugen bestimmt - als sogenannte Korridorspur. Willy Matkze, Verkehrsexperte des ÖAMTC: "Bei drohendem Verkehrszusammenbruch auf der Umleitungsstrecke über Wels soll diese Korridorspur vorübergehend auch für den Individualverkehr geöffnet werden".

Simulierter Unfall soll Zusammenspiel der Einsatzkräfte überprüfen

Der Ernstfall soll nun am kommenden Samstag (22. Nov.) geprobt werden. Übungsannahme ist ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen und Verletzten auf der künftigen Fahrtstrecke in Richtung Salzburg. Das Zusammenwirken von Gendarmerie, Rettung, Feuerwehr und Autobahnmeisterei soll getestet werden. Darüberhinaus werden nicht nur der ÖAMTC-Notarzthubschrauber zum Einsatz kommen, sondern auch ein Spezialkranfahrzeug, mit dem der Abschleppwagen des ÖAMTC direkt zum Einsatzort über die Betonleitwand gehoben werden kann, um defekte Fahrzeuge nach Unfällen rasch zu entfernen.

Da so eine Großübung erfahrungsgemäß Schaulustige anzieht, wird aus Sicherheitsgründen für die Übungsdauer der gesamte Verkehr auf der A1 am Samstag in der Zeit von 8.00 bis etwa 9.30 Uhr zwischen Linz und dem Voralpenkreuz über die Welser Westspange umgeleitet.

Ein Jahr Bauzeit für die erste Fahrbahnseite

In einem Jahr werden die 20 km der A 1 zwischen Linz und dem Voralpenkreuz halbseitig völlig neu errichtet sein. Willy Matzke vom ÖAMTC: "Die erstmals eingerichtete Großbaustelle verkürzt die Bauzeit auf die Hälfte. Statt der ursprünglich geplanten vier wird man in zwei Jahren fertig sein, ein absoluter Rekord. Der ÖAMTC war in die Planung voll eingebunden".

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Ko

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001