LR Dörfler fordert von Ministern Gorbach und Grasser "überfällige Zahlungszusage" für Villach

Gespräch über Finanzierung der Gewerbeaufschließungsstraße Villach geplant

Klagenfurt (LPD) - Eine endgültige Finanzierungserklärung des Bundes für das Projekt Gewerbeaufschließungsstraße Villach (GAV) fordert Kärntens Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler. In diesem Zusammenhang habe er aus dem Verkehrsministerium die Zusage für einen GAV-Gipfel erhalten. Mit Infrastrukturminister Vizekanzler Hubert Gorbach und Finanzminister Karl-Heinz Grasser wolle er demnächst in Wien über die "schon überfällige Zahlungszusage" für Villach sprechen, so Dörfler.

Wie bekannt, wurde im Jahr 2001 ein Vertrag zwischen Stadt Villach, Bund und Land Kärnten geschlossen, der eine Drittelfinanzierung der Verkehrsanbindung für die Gewerbegebiete bzw. -standorte Süd, Infineon, Ost und Seebach sowie den Technologiepark Villach vorsieht. "Diese Infrastrukturmaßnahme war stets ein Sonderprojekt und wurde nicht im Rahmen der Übertragung der Bundesstraßen an die Länder behandelt. Aus diesem Grunde bleibt der Bund in vollem Umfang Vertragspartner", so Dörfler. Daher werde er sich im Rahmen des Gespräches mit den Ministern "voll für dieses für Villach so wichtige Projekt einsetzen und die Finanzierungsbeteiligung des Bundes einfordern."

"Es kann nicht sein, dass das Land und die Stadt Villach ihren vertraglichen Verpflichtungen nachkommen, der Bund aber nicht zu seiner getätigten Finanzierungszusage steht", so Dörfler, der sich beim GAV-Gipfel einen ähnlichen Erfolg erwartet, wie er auch im Bereich der Finanzierung der B 100 Drautalstraße erzielt werden konnte.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001