Astner: Dörfler soll GAV-Finanzierung sicherstellen

Weitere Verzögerungen auf Kosten der Villacher Bevölkerung nicht akzeptabel

Villach (ÖVP) - Gegen weitere Verzögerungen beim Bau der Gewerbeaufschließungsstraße sprach sich heute die Villacher ÖVP-Spitzenkandidatin und Gemeinderätin Susanne Astner aus. Dörfler solle nach der Übertragung der Kompetenzen vom Bund an die Länder umgehend eine Klärung mit den zuständigen Ministerien herbeiführen und aufhören, die Entscheidung über dieses für die Villacher Wirtschaft und die Bevölkerung wesentliche Straßenbauprojekt auf den St. Nimmerleinstag zu verschieben. Astner: "Das Problem ist seit eineinhalb Jahren bekannt, und genau so lange ist es Dörfler nicht gelungen, mit seinen Parteikollegen in Land und Bund eine Lösung zu finden. Während Dörfler lieber teure Spatenstichfeiern besucht, leiden die lärmgeplagten Anrainer und die schadstoffbelastete Umwelt."

Für die Kärntner Volkspartei werde die Behandlung der Villacherinnen und Villacher durch den Verkehrsreferenten mitentscheidend sein, wenn es um die Beurteilung des Kärntner Landesbudgets für das kommende Jahr gehe, dessen Vorlage die FPÖ zugesagt habe, aber nach wie vor schuldig sei, schloss Astner.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
<mailto:kommunikation@oevpkaernten.or.at>
Tel +43 (0)463 5862 14
Fax +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002