Landestierschutzheim: Stadt Klagenfurt lehnt Landesmittel ab

3,15 Millionen Barwertzuschuss durch das Land Kärnten - Stadt handelt trotzdem nicht

Klagenfurt (OTS) - Im Zusammenhang mit dem Neubau des Landestierschutzheimes in Klagenfurt bedauerte heute Finanzreferent LHStv. Ing. Karl Pfeifenberger die starre Haltung des Klagenfurter Bürgermeisters Harald Scheucher. Denn die Stadt will das Finanzierungsangebot des Landes Kärntens anscheinend nicht annehmen. Pfeifenberger hat der Stadt angeboten, für den Neubau ein zinsenloses Darlehen in Höhe von 4,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Die Tilgung erfolgt binnen 30 Jahren durch die Stadt Klagenfurt. Dieses zinsenlose Darlehen entspricht einem Barzuschuss von 70 Prozent, auf die Laufzeit gerechnet. Das sind defakto 3,15 Millionen Euro an verlorenem Zuschuss.

Dieses neue Tier-Kompetenzzentrum wird ein modernes Landestierschutzheim sein, welches den neuesten Erkenntnissen in Punkto Tierhaltung, Gesundpflege und auch Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter Rechnung tragen wird. Das rund 24 Jahre alte Tierschutzheim soll durch einen kompletten Neubau ersetzt werden, die Planungsarbeiten sind abgeschlossen und die Finanzierung gesichert. So wird das Land Kärnten die Planung und Errichtung wird von der Landesimmobiliengesellschaft LIG übernommen.

Ausständig ist letztlich nur mehr die Zustimmung durch den Klagenfurter Bürgermeister. Der Finanzreferent appellierte an Harald Scheucher, diese großzügige Hilfestellung anzunehmen und somit einen raschen Neubau gewährleisten zu können.

Weiters machte Pfeifenberger heute darauf aufmerksam, dass der Gemeindereferent LR Georg Wurmitzer in seinen Budgetansätzen wie beispielsweise im Nachtragsvoranschlag (NVA) 2003 trotz seiner Verpflichtung keine Mittel eingeplant habe.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgeschäftsstelle Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001