Präs. Mag. Gumpinger: Allgemeines Wahlrecht von Geburt an ist Menschenrecht

Familienbund setzt sich für breite Diskussion über Kinderwahlrecht ein

Linz (OTS) - - Angesichts der demographischen Entwicklung -einpendeln der Geburtenzahlen auf niedrigem Niveau und ein dramatischer Überhang der Wählergruppe der über 60-jährigen - setzt sich der Familienbund für eine breite Diskussion über ein Kinderwahlrecht ein, sagte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes LAbg. Mag. Otto Gumpinger anlässlich des Tages der Kínderrechte.

Für den Familienbund ist das allgemeine Wahlrecht von Geburt an ein Menschenrecht, das bis zu einem bestimmten Alter der Kinder von den Eltern stellvertretend wahrgenommen werden könnte, wobei es auch Übergangsphasen geben könnte. Der Familienbund hat sich der überparteilichen Plattform "Kinderwahlrech" angeschlossen, die unter www.kinderwahlrecht.at den aktuellen Stand der Diskussion wiedergibt. Interessierte können der Plattform jederzeit beitreten.

Der Familienbund erarbeitet derzeit auch mit namhaften Rechtsexperten an einer wissenschaftlichen Publikation, die sich mit der Problematik eines Kinderwahlrechtes gesellschaftspolitisch und rechtlich grundlegend auseinandersetzt. Wie Gumpinger ankündigte, wird die Broschüre in den nächsten Wochen öffentlich präsentiert. In der BRD wird dieses emanzipatorische Anliegen von namhaften Bundestagsabgeordneten aller politischen Kräfte unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba Österr. Familienbund
Tel. :02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001