Tirols neuer Bischof räumt er in der Diözese auf?

Innsbruck (OTS) - In der heute erscheinenden Tiroler Nachrichtenillustrierten ECHO spricht Tirols neuer Bischof Manfred Scheuer offen über aktuelle Themen wie den Transit, das Kirchenvolksbegehren oder die Situation um das Paulus Rusch Studentenheim in Innsbruck. Der neue Wahlspruch des Bischofs lautet:
Es ist der Geist, der lebendig macht. Scheuer spricht sich gegen "schlampige" Auswahl von Priesteramtskandidaten aus und unterstützt Kardinal Christoph Schönborn in seiner Kritik an der Plattform "Wir sind Kirche". Weiters möchte Scheuer eine Kommission einsetzen um über die weitere Zukunft des Studentenheimes zu sprechen. Der Beschluss des Bischofsrates vom 16.09.2003, das Heim bis zum 30.09.2004 zu schließen, ist somit nicht endgültig.

Die Diözese Innsbruck musste den bischöflichen Mensalverwalter Robert K. des Amtes entheben und suspendieren. Gegen ihn laufen gerichtliche Voruntersuchungen wegen des Verdachtes auf Betrug und Untreue. Der Mensalfonds deckt die privaten Kosten des amtierenden Bischofs.

Finanzkammer-Direktor Johann Neuner bestätigt gegenüber ECHO diese Vorfälle. Er kritisiert, dass es kein Kontrollorgan für den Fonds gegeben hat.

Neuner bestätigt auch, dass es eine Projektgruppe gibt, die die Übersiedlung des Ordinariats aus der Wilhelm Greil Straße nach Hötting auf das Gelände des Priesterseminars ausverhandelt.

Rückfragen & Kontakt:

Echo Zeitschriften und Verlags GmbH
Armin Muigg, Chefredakteur
Tel.: 0512/34 21 70

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECH0001