Baumgartner-Gabitzer: Offenen Dialog bei Tierschutz führen

Vorgreifende Ablehnung der Opposition dient lediglich parteipolitischen Interessen

Wien, 19. November 2003 (ÖVP-PK) Erstaunt zeigte sich heute, Mittwoch, die ÖVP-Sprecherin für den Tierschutz, Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer, über die jüngsten Äußerungen der Opposition zu diesem Thema. Für den Unterausschuss Tierschutz sei der 28. November konsensual zwischen den Fraktionen als Termin festgelegt worden. "Ziel ist es, im Rahmen dieser Sitzung den dann vorliegenden Entwurf in Beratung zu nehmen", so Baumgartner-Gabitzer. ****

Es sei nicht vernünftig, einen noch nicht einmal vorliegenden Entwurf a priori abzulehnen und zeige einmal mehr, "dass es der Opposition nicht um die Tiere, sondern um parteipolitische Interessen geht". Eine lange Begutachtungsfrist ermögliche allen betroffenen Einrichtungen, zum Entwurf Stellung zu nehmen, um mit diesem den Anforderungen eines modernen Tierschutzes gerecht zu werden. "Man sollte vor Beginn der Verhandlungen nicht mauern, sondern einen offenen Dialog führen", sagte die Abgeordnete abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009