Astner: Gewerbeaufschließung Villach muss rasch fertiggestellt werden

Bürger und Umwelt durch Ausweichverkehr stark belastet

Villach (ÖVP) - Die rasche Fertigstellung der Gewerbeaufschließung Villach (GAV) verlangte heute die Spitzenkandidatin des Bezirks Villach-Stadt bei der kommenden Landtagswahl, Gemeinderätin Susanne Astner. Es sei den Bürgern, aber auch der Umwelt in Villach nicht zumutbar, der Belastung durch den zusätzlichen Verkehr länger als unbedingt nötig ausgesetzt zu sein. Astner: "Die Verkehrsituation in Villach ist auch ohne den Umweg- und Ausweichverkehr aufgrund der fehlenden Gewerbeaufschließung schlimm genug. Bürgermeister Manzenreiter und Verkehrsreferent Dörfler tragen auf dem Rücken der Villacherinnen und Villacher einen parteipolitischen Hahnenkampf aus, und die Verkehrsteilnehmer und Einwohner zahlen die Zeche dafür."

Bürgermeister Manzenreiter sei aufgerufen, sich an die Drei-Parteien-Einigung zu halten, die bei einer Sondersitzung des Villacher Gemeinderates vor wenigen Wochen in Form eines klaren Maßnahmenkatalogs beschlossen worden sei. "Manzenreiter hat den Auftrag des Gemeinderates, zu handeln, nicht dazu, sich öffentlich in Szene zu setzen. Damit ist weder den Betrieben im Aufschließungsgebiet noch den lärm- und abgasgeplagten Anrainern geholfen." An Landesrat Dörfler richtete Astner die Aufforderung, mit seinem Parteikollegen im zuständigen BMVIT umgehend eine Lösung im Interesse der Villacher Bevölkerung vorzulegen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
<mailto:kommunikation@oevpkaernten.or.at>
Tel +43 (0)463 5862 14
Fax +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001