Schierhuber: Kennzeichnung von Schafen und Ziegen verbessert die Nachvollziehbarkeit und Sicherheit

Europaparlament macht praktikable Vorschläge für unsere Bauern

Straßburg, 19. November 2003 (ÖVP-PK) "Die Maul- und Klauenseuchenkrise des Jahres 2001 in Europa hat ganz klar gezeigt, dass die entsprechenden EU-Richtlinien geändert werden müssen, um die Kennzeichnung von Schafen und Ziegen zu verbessern. Die heute abgestimmte Neuregelung ist zur Erzielung einer besseren Nachvollziehbarkeit auch durchaus im Sinne Österreichs", sagte heute, Mittwoch, die österreichische Bauernvertreterin Agnes Schierhuber im Anschluss an die Plenarabstimmung in Straßburg. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass eine Verbesserung oder Neuregelung der Kennzeichnungsvorschriften durchaus sinnvoll ist. Ein Vermeiden oder eine rasche Eindämmung solcher Seuchen kann nur im Interesse aller Bauern liegen", betonte Schierhuber. ****

Die ÖVP-Europaabgeordnete forderte jedoch, dass das System zur Kennzeichnung nachvollziehbar und praktikabel sein müsse. "Einen übermäßigen zusätzlichen Kosten- und Verwaltungsaufwand für unsere Bauern kann ich nicht akzeptieren", betonte Schierhuber. "Eine Kennzeichnung ist gerade bei Schafen und Ziegen aufgrund der vielen Transportfahrten besonders wichtig. Wir müssen eine ausgewogene Kosten-Nutzen-Relation aber immer im Auge behalten." Das Europäische Parlament forderte daher in seiner heutigen Abstimmung, dass die Europäische Union bei den entstehenden Kosten zuschießt. "Diese finanzielle Unterstützung - und das muss ganz klar gesagt werden -kommt vor allem im Sinne einer verbesserten Sicherheit und Rückverfolgbarkeit allen Konsumenten zugute", unterstrich Schierhuber.

Der Bericht des Europäischen Parlaments zielt auf mehr Flexibilität in der Umsetzung ab, bis die elektronische Kennzeichnung endgültig eingeführt wird. Das Parlament will auch Bestimmungen festlegen, wonach die Erfassung einzelner Tiere oder die Erfassung von Tierpartien möglich ist. Außerdem fordert der Bericht, dass das neue System zur Einzeltierkennzeichnung mit Ohrmarken erst ab 1. Juli 2005 eingeführt wird. "Ursprünglich wollte die Kommission den 1. Juli 2003 als Datum festgelegt haben. Ich bin auch sehr zufrieden damit, dass die Einführung der elektronischen Kennzeichnung nach dem Wunsch des Parlaments um ein Jahr nach hinten auf den 1. Juli 2007 verschoben wird", so Schierhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21
(pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005