Binder: Auch Mitbestimmung und Bildung sind Kinderrechte

Wien (SK) Anlässlich des morgigen Tages der Kinderrechte
stellt die Familiensprecherin der Österreichischen Kinderfreunde, SPÖ-Abgeordnete Gabriele Binder fest, dass die UN-Kinderrechtskonvention in Österreich "noch immer darauf wartet, in den Verfassungsrang erhoben zu werden". Die Kinderfreunde fordern dies. Derzeit ist die UN-Konvention als einfaches Bundesgesetz in Kraft. "Das würde zeigen, dass Österreich die Kinderrechte ernst nimmt", betonte Binder am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Alle Kinder haben ein Recht auf Schutz, Versorgung und Förderung. Diese Grundrechte wurden am 20. November 1989 als Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen von der UN-Generalversammlung angenommen. Seither wird der 20. November als Tag der Kinderrechte gefeiert. Binder sieht aber auch das Recht auf Bildung als Grundrecht. "Demzufolge sollte jedem Kind ein qualitativer Kindergartenplatz zur Verfügung gestellt werden, denn Kindergärten sind Bildungseinrichtungen", sagte Binder.

"Außerdem haben die Kinder und Jugendlichen ein Recht darauf, sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Daher ist die nun diskutierte Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre auf allen politischen Ebenen ein Gebot der Stunde, um die Mitbestimmung von Jugendlichen in Österreich endlich zu gewährleisten", so Gabriele Binder abschließend. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012