Landauer - ÖGB-Gutachten: Probleme im Pflegebereich sind seit über 10 Jahren bekannt!

Wo bleibt Aufschrei der Gewerkschaft?

Wien, 2003-11-19 (fpd) – „Für die Erkenntnisse, dass Personalmangel, Qualitätsprobleme und schlechte Stimmung den Pflegebereich kennzeichnen, hätte es keines Gutachtens des ÖGB bedurft. Immerhin sind diese Probleme seit über 10 Jahren bekannt. Es ist nur zu hoffen, dass dieses neue Gutachten die Verantwortlichen wachrüttelt und es endlich zu gravierenden Verbesserungen im Wiener Pflegebereich kommt“, betonte heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer. ****

Landauer wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Österreichische Gewerkschaftsbund einerseits, wenn es um zukunftssichernde Maßnahmen für Österreich gehe, die Menschen regelmäßig für Proteste auf die Straße treibe und mit unverantwortlichen Streiks dem Wirtschaftsstandort großen Schaden zufüge, andererseits jedoch menschenunwürdige Zustände und katastrophale Arbeitsbedingungen in den städtischen Pflegheimen jahrelang tatenlos akzeptiere. „Ich frage mich, wo der Aufschrei der Gewerkschaft bleibt, wenn über Jahre hinweg tausende Stellen unbesetzt bleiben und gravierende Qualitätsmängel offensichtlich sind“, so die FP-Stadträtin.

„Einmal mehr zeigt sich, dass man sich seitens der Gewerkschaft in Wien zu oft auf die Seite der Mächtigen und des politischen Systems, das für die Mängel im Pflegebereich verantwortlich ist, geschlagen hat, anstatt die Interessen des Personals, der Patienten sowie deren Angehörigen zu vertreten. Zumindest diese aktuelle Studie sollte für die Gewerkschaft ein Anstoß sein, zukünftig wieder ihre eigentliche Aufgabe, nämlich die Wahrung der Anliegen der Mitarbeiter, wahrzunehmen“, so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002