Innenminister Ernst Strasser plant finanzielle Ausblutung der Länder

Keine Einigung in der Asylfrage bei der Landesfinanzreferentenkonferenz in Innsbruck

Klagenfurt (OTS) - Landesfinanzreferent LHStv. Pfeifenberger weist die Aussage des Innenministers Ernst Strasser, dass es eine Einigung in der Asylfrage gebe, entscheidend zurück. Ernst Strasser möchte das Land Kärnten mit Mehrkosten für Asylwerber belasten. 2003 musste das Land Kärnten 900.000 Euro beitragen, im nächsten Jahr - 2004- sollen es bereits 3,6 Mill. Euro sein. Dies sei mehr als inakzeptabel, betonte heute der Landesfinanzreferent, der bei der gestrigen Landesfinanzreferentenkonferenz einen Beschluss, der zu erheblichen Mehrkosten der Länder führen sollte, verhindern konnte. Es sei mehr als inakzeptabel, dass der Innenminister und sein Finanzminister gewisse Finanzierungslücken des Bundes auf dem Rücken der Länder schließen wollen, schloss Pfeifenberger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272
office@fpoe-knt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001