Telekom Austria: Kontinuierliche Ergebnisverbesserung in den ersten neun Monaten 2003 TEIL 3

Wien (OTS) - Finanzergebnis nach Geschäftssegmenten:

Wireless

in Mio.EUR 3.Qu.03 3.Qu.02 Veränd.in % 1-9/03 1-9/02 Veränd.in % Umsatzerlöse 537,1 509,8 5,4% 1.510,3 1.416,8 6,6% Bereinigtes EBITDA 208,0 202,9 2,5% 575,2 552,0 4,2% Bereinigte EBITDA Marge 38,7% 39,8% 38,1% 39,0% Betriebsergebnis 129,0 128,9 0,1% 337,6 344,8 -2,1%

Anmerkung: Detaillierte Wireless-Zahlen nach Unternehmen sind im Anhang auf Seite 17 dargestellt.

Im Wireless-Bereich stiegen die Umsatzerlöse im 3. Qu. 03 um 5,4 % auf 537,1 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 2,5 % auf 208,0 Mio. EUR. Aufgrund höherer Abschreibungen bleibt das Betriebsergebnis unverändert auf dem Niveau von 129,0 Mio. EUR (+ 0,1 %).

Im Vergleich zum Ende September 2002 stieg die gesamte Kundenanzahl des Geschäftssegmentes Wireless per Ende September 2003 um 8,6 % auf 4,6 Millionen.

mobilkom austria

Aufgrund von vergleichsweise niedrigen Kundenpreisen und Mobilfunk-Terminierungsentgelten ist der österreichische Mobilfunkmarkt mit 5 Betreibern und einem Serviceprovider einer der heißest umkämpften Märkte in Europa. Trotzdem gelang es mobilkom austria ihre Marktposition weiterhin zu stärken und die Kundenzahl zu steigern. Die Anzahl der Kunden stieg per Ende September 2003 im Vergleich zu Ende September 2002 um 5,4 % auf etwa 3,1 Millionen. Gegenüber Ende Juni 2003 wurden 30.200 Nettozugänge verzeichnet. Die Mobilfunkpenetrations-rate betrug in Österreich per Ende September 2003 86,6 %. Der Marktanteil stieg per Ende September 2003 auf 43,9 % gegenüber 42,9 % per Ende September 2002 und 43,5 % per Ende Juni 2003. Die durchschnittliche Quartals-GSM-Churn-Rate stieg leicht von 3,8 % im 3. Qu. 02 auf 4,0 % im 3. Qu. 03.

mobilkom austria gelang es im 3. Qu. 03 die Umsatzerlöse um 4,1 % auf 410,5 Mio. EUR zu erhöhen. Dazu haben die höhere Kundenzahl sowie der weitere Anstieg der monatlichen durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) um 2,7 % auf 37,5 EUR beigetragen. Parallel dazu stiegen die Gesprächsminuten pro Kunde um 2,4 % auf 123,4 Minuten. Die niedrigeren Umsatzerlöse aus Endgeräten und Roaming wurden von höheren Umsatzerlösen aus Verbindungs- und Zusammenschaltungs-Entgelten mehr als ausgeglichen.

Die Aufwendungen zur Kundengewinnung zeigten im Jahresvergleich einen Abwärtstrend und fielen im 3. Qu. 03 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aufgrund von geringeren Brutto-Zugängen um 6,1 % auf 13,9 Mio. EUR. Höhere Hardwarestützungen infolge der Einführung von technisch anspruchsvolleren Mobilfunkgeräten (z.B. MMS) führten zu einem Anstieg der Kundenbindungskosten um 12,6 % auf 13,4 Mio. EUR, was eine niedrigere Zuwachsrate gegenüber dem 2. Qu. 03 darstellt.

Der Daten-Anteil der Airtime-Umsatzerlöse stieg von 9,6 % im 3. Qu. 02 auf 10,4 % im 3. Qu. 03. Dies ist in erster Linie auf den Anstieg der verrechneten SMS auf 139,2 Millionen im 3. Qu. 03 (+ 10,5 %) zurückzuführen. Eine Reihe von Zusatzdiensten wie etwa das Bezahlen von Kurzparkscheinen per Mobiltelefon wurden im 3. Qu. 03 gelauncht und werden erwartungsgemäß zum künftigen Umsatzwachstum im Datenbereich beitragen. Die Anwendung der UMTS-Technologie ist aufgrund der niedrigen Verfügbarkeit der Endgeräte noch beschränkt.

Durch die Umsatzsteigerung erhöhte sich das bereinigte EBITDA im 3. Qu. 03 um 1,0 % auf 150,1 Mio. EUR. Der Rückgang der EBITDA-Marge von 37,7 % auf 36,6 % ist in erster Linie auf höhere Verkehrsströme in die alternativen Mobilfunknetze aufgrund der niedrigen Tarife und des starken Wettbewerbs in Österreich zurückzuführen. Der Anstieg des Abschreibungsaufwandes um 1,0 % ist sowohl das Ergebnis von zusätzlichen Sachanlagenzugängen als auch der Abschreibungen der UMTS-Lizenzkosten. Das Betriebsergebnis stieg im 3. Qu. 03 um 1,1 % auf 94,8 Mio. EUR.

VIPnet

In Kroatien konnte VIPnet per Ende September 2003 die Kundenzahl um 15,8 % auf 1,18 Millionen gegenüber Ende September 2002 steigern. Per Ende Juni 2003 betrug die Kundenzahl 1,15 Millionen. Die Mobilfunkpenetrationsrate in Kroatien erreichte per Ende September 2003 53,4 %. VIPnet verfügte per Ende September 2003 über einen Marktanteil von 50,1 %, was gegenüber 49,2 % per Ende Juni 2003 einen Anstieg darstellt. Dies ist auf die höhere Kundenzahl zurückzuführen. Per Ende September 2002 betrug der Marktanteil von VIPnet 47,1 %.

Zum Anstieg der Umsatzerlöse um 11,0% auf 110,5 Mio. EUR im 3. Qu. 03 hat vor allem die höhere Kundenanzahl beigetragen. Durch den weiteren Anstieg des Vertragskunden-Anteils auf 15,8 % stiegen die monatlichen durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) marginal um 0,5% auf 21,3 EUR. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 4,2 % auf 53,5 Mio. EUR. Obwohl die bereinigte EBITDA-Marge infolge eines Anstiegs der Terminierungsentgelte für Mobilfunkbetreiber in Kroatien im Vergleich zum Vorjahr (51,6 %) zurückging, blieb sie mit 48,4 % auf einem sehr befriedigenden Niveau. Das Betriebsergebnis fiel aufgrund von höheren Abschreibungen um 4,8 % auf 34,1 Mio. EUR.

Da die Parlamentswahlen in Kroatien für Ende November 2003 anberaumt sind, wird die erwartete Ausschreibung von GSM- und UMTS-Lizenzen voraussichtlich auf 2004 verschoben.

Si.mobil

In Slowenien belief sich die Kundenzahl von Si.mobil per Ende September 2003 auf 354.300 gegenüber 309.400 (+14,5 %) per Ende September 2002 und 350.100 per Ende Juni 2003. Der Marktanteil betrug 23,4 % zum Ende des 3. Qu. 03 gegenüber 21,9 % im Vergleichszeitraum des Vorjahres und 23,1 % zum Ende des 2. Qu. 03. Die Mobilfunkpenetrationsrate betrug in Slowenien per Ende September 2003 75,5%. Obwohl die Kundenzahl im 3. Qu. 03 wieder zunahm, steht der slowenische Markt weiterhin unter dem negativen Einfluss von regulatorischen Unregelmäßigkeiten, die sich für den Incumbent-Mobilfunkbetreiber als vorteilhaft erweisen. Unter dem Druck der europäischen Kommission zur Beseitigung einer weitereren Diskriminierung wurde ein Abkommen mit dem Incumbent abgeschlossen, das ab November 2003 die Einführung von asymmetrischen Zusammenschaltungstarifen vorsieht.

Vor diesem Hintergrund fokussiert nun Si.mobil auf die Steigerung der Effizienz. Während die Umsatzerlöse im 3. Qu. 03 mit 21,8 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres unverändert blieben, stieg das bereinigte EBITDA um 38,1 % auf 4,4 Mio. EUR und die bereinigte EBITDA-Marge auf 20,1 % (3. Qu. 02: 14,6 %). Die Auswirkungen höherer Kundenzahl auf die Umsatzerlöse wurden von einem leichten Rückgang der monatlichen durchschnittlichen Umsatzerlöse pro Kunden (ARPU) von 1,2 % auf 16,0 EUR ausgeglichen. Das Betriebsergebnis von Si.mobil verbesserte sich von minus 0,4 Mio. EUR auf 0,2 Mio. EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Eine detailliertere Darstellung der Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2003 und das 3. Quartal 2003 finden Sie im entsprechenden Quartalsbericht auf der Telekom Austria Website unter:
http://zwischenberichte.telekom.at

Disclaimer:

This news release contains forward-looking statements that involve risks and uncertainties. These forward-looking statements are usually accompanied by words such as "believe," "intend," "anticipate," "plan," "expect" and similar expressions. Actual results may differ materially from those anticipated in these forward-looking statements as a result of a number of factors. Forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties. A number of important factors could cause actual results or outcomes to differ materially from those expressed in any forward-looking statement. These factors include, but are not limited to, the following:

o the level of demand for telecommunications services or equipment, particularly with regard to access lines, traffic, bandwidth and new products;
o competitive forces in liberalized markets, including pricing pressures, technological developments, alternative routing developments and new access technologies, and our ability to retain market share in the face of competition from existing and new market entrants;
o the effects of our tariff reduction or other marketing initiatives; o the regulatory developments and changes, including the levels of tariffs, the terms of interconnection, unbundling of access lines and international settlement arrangements;
o our ability to achieve cost savings and realize productivity improvements;
o the success of new business, operating and financial initiatives, many of which involve start-up costs, and new systems and applications, particularly with regard to the integration of service offerings;
o our ability to secure the licenses we need to offer new services and the cost of these licenses and related network infrastructure build-outs;
o the progress of our domestic and international investments, joint ventures and alliances

ENDE

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0003