Telekom Austria: Kontinuierliche Ergebnisverbesserung in den ersten neun Monaten 2003 - TEIL 1

Wien (OTS) - Wien, 19. November 2003 -- Telekom Austria AG
(VSE:TKA; NYSE:TKA) verlautbarte heute die Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2003 und das 3. Quartal 2003 mit Ende 30. September 2003.

o Anstieg der Umsatzerlöse der Telekom Austria Gruppe um 1,8 % auf 2.951,3 Mio. EUR
o Anstieg des konsolidierten Nettoüberschusses um 38,8 % auf 155,4 Mio. EUR
o Anstieg des bereinigten EBITDA* der Gruppe um 1,9 % auf 1.202,7 Mio. EUR
o Rückgang der Sachanlagenzugänge um 8,5 % auf 339,4 Mio. EUR; exklusive des unbaren Effektes aus der Einführung von SFAS 143 beträgt der Rückgang 10,6 %
o Rückgang der konsolidierten Nettoverschuldung um 12,6 % auf 2.801,8 Mio. EUR gegenüber Ende Dezember 2002
o Als Ergebnis weiterer Kosteneinsparungen steigt die bereinigte EBITDA-Marge im Wireline-Bereich auf 38,4 % trotz eines Umsatzrückgangs um 1,9 %
o Weiterhin Wachstum im Wireless-Segment trotz fortgesetzten Wettbewerbsdrucks: Anstieg der Umsatzerlöse um 6,6 % und des bereinigten EBITDA um 4,2 %

* Die Bezeichnung EBITDA wurde in "bereinigtes EBITDA" umgeändert, wobei sich keine Auswirkungen für die Berechnung dieser Messgröße ergeben. Die vollständige Definition von bereinigtem EBITDA ist auf Seite 2 angeführt. Ebenso wurde das EBIT in Betriebsergebnis umbenannt.

Die Umsatzerlöse der Gruppe stiegen in den ersten neun Monaten 2003 um 1,8 % auf 2.951,3 Mio. EUR und das bereinigte EBITDA* erhöhte sich um 1,9 % auf 1.202,7 Mio. EUR.

Trotz der weiterhin negativen Auswirkungen ungünstiger Markttrends auf die Umsatzerlöse im Wireline-Bereich stieg die bereinigte EBITDA-Marge aufgrund niedrigerer Aufwendungen. Der Wachstumstrend im Wireless-Geschäftssegment konnte trotz anhaltenden intensiven Wettbewerbs in Österreich fortgesetzt werden. Das bereinigte EBITDA war begünstigt durch wachsende Beiträge des internationalen Geschäfts.

Das Betriebsergebnis der Gruppe stieg in 1-9/03 um 0,4 % auf 355,6 Mio. EUR und der konsolidierte Nettoüberschuss erhöhte sich um 38,8 % auf 155,4 Mio. EUR. Dies ist auf die Verbesserung des operativen Ergebnisses, auf die Auswirkungen des Rückkaufs des restlichen 25-prozentigen Anteils an mobilkom austria im Juni 2002 sowie auf den höheren Anteil an VIPnet (99%) zurückzuführen. Auch der Ertrag aus dem Verkauf des 26-prozentigen Anteils an der Herold Business Data AG, dem führenden österreichischen Herausgeber von Telefonbüchern, in der Höhe von 18,4 Mio. EUR im 3. Qu. 03 hat dazu beigetragen. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich von 0,22 EUR auf 0,31 EUR.

Inklusive des unbaren Effektes aus der Einführung von SFAS 143 in der Höhe von 7,7 Mio. EUR gingen die Sachanlagenzugänge in 1-9/03 um 8,5 % auf 339,4 Mio. EUR zurück. Exklusive der Auswirkungen von SFAS 143 beträgt der Rückgang 10,6 %.
Die Quartalszahlen zeigen auf Gruppenebene einen Anstieg der Umsatzerlöse um 1,7 % auf 1.019,4 Mio. EUR und des bereinigten EBITDA um 2,9 % auf 423,1 Mio. EUR. Leicht niedrigere Abschreibungen trugen zu einem Anstieg des Betriebsergebnisses der Gruppe im 3. Qu. 03 gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr um 10,5 % auf 151,4 Mio. EUR bei. Der Nettoüberschuss stieg um 46,0 % auf 84,1 Mio. EUR und die Sachanlagenzugänge gingen auf Gruppenebene um 6,2 % auf 129,4 Mio. EUR zurück.

Hohe Cashflow-Generierung ermöglichte per Ende September 2003 eine weitere Reduktion der Nettoverschuldung auf 2.801,8 Mio. EUR gegenüber 3.204,2 Mio. EUR per Ende Dezember 2002. Im 3. Qu. 03 konnte Telekom Austria eine in Euro denominierte Debüt-Anleihe in der Höhe von 750 Mio. EUR erfolgreich platzieren und somit das Fälligkeitsprofil der Finanzverbindlichkeiten der Gruppe erweitern.

Im November 2003 beschloss der Aufsichtsrat von Telekom Austria entsprechend den SEC Anforderungen zur Überwachung der Finanzberichterstattung der Telekom Austria Gruppe die Einrichtung eines Audit Committees.

Telekom Austria CEO Heinz Sundt: "Im 3. Quartal 2003 konnte die Gruppe von der starken Performance beider Geschäftssegmente profitieren. Im Wireline-Bereich gelang es Telekom Austria trotz eines weiterhin ungünstigen Marktumfeldes und rückläufiger Umsatzerlöse sowohl das bereinigte EBITDA als auch das operative Betriebsergebnis durch striktes Kosten-Management, attraktive Tarife und Produkt-Bundles zu steigern. Im Wireless-Bereich freue ich mich auch in diesem Quartal über Wachstum berichten zu können. Neben dem ausgezeichneten Ergebnis unseres internationalen Geschäfts, insbesondere von VIPnet in Kroatien, verzeichnete mobilkom austria vor dem Hintergrund anhaltenden intensiven Wettbewerbs auch einen Anstieg des heimischen Marktanteils."

Gruppenübersicht der Finanzkennzahlen

in Mio. EUR 3.Qu.03 3.Qu.02 Verä.in% 1-9/03 Zusgef.1-9/02 Verä.in % Umsatzerlöse

1.019,4 1.002,0 1,7% 2.951,3 2.899,8 1,8% Bereinigtes EBITDA* 423,1 411,1 2,9% 1.202,7 1.179,7 1,9% Bereinigte EBITDA Marge 41,5% 41,0% 40,8% 40,7% Betriebsergebnis 151,4 137,0 10,5% 355,6 354,2 0,4% Betriebsergebnis Marge 14,9% 13,7% 12,0% 12,2% Nettoüberschuss 84,1 57,6 46,0% 155,4 112,0 38,8% Gewinn je Aktie (in EUR) 0,17 0,11 46,0% 0,31 0,22 38,8% Sachanlagenzugänge** 129,4 138,0 -6,2% 339,4 370,9 -8,5%

in Mio.EUR 30.Sept.03 31.Dez.02 Veränd.in % Nettoverschuldung 2.801,8 3.204,2 -12,6%

* Das bereinigte EBITDA ist als Nettoergebnis exklusive Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Wertminderungen, Dividendenerträge, Erträge aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen, sonstige nicht-operative Erträge und Aufwendungen, Minderheitsanteile und des kumulierten Effektes aus der Änderung von Rechnungslegungsgrundsätzen definiert. Dies entspricht dem Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen.

** Sachanlagenzugänge inklusive des Effekts aus der Einführung von SFAS 143 "Rechnungslegungsvorschriften für Entsorgungsverpflichtung" in der Höhe von 7,7 Mio. EUR für 1-9/03. Exklusive des Effektes der Anwendung von SFAS 143, die keine materiellen Auswirkungen auf das 3. Qu. 03 gehabt hat, betragen die Anlagenzugänge in 1-9/03 331,7 Mio. EUR.

MitarbeiterInnen

Die Zahl der MitarbeiterInnen der Telekom Austria Gruppe betrug per Ende September 2003 14.625 gegenüber 14.951 zum Jahresende 2002. Im Wireline-Bereich wurde der Personal-stand per Ende September 2003 im Vergleich zum Jahresende 2002 um 389 Personen reduziert und im Wireless-Segment um 63 Personen erhöht.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2003

Das Vorstand von Telekom Austria erwartet auf Gruppenebene weiterhin eine stabile Entwicklung der Umsatzerlöse. Trotz der traditionell wesentlich niedrigeren Margen in beiden Geschäftssegmenten im 4. Quartal sollte das bereinigte EBITDA mindestens auf dem selben Niveau des Vorjahres bleiben.

Das weiterhin schwierige Marktumfeld im Wireline-Bereich wird trotz der saisonbedingten Verbesserung der Volumina im 4. Qu. 03 zu dem erwarteten Rückgang der Umsatzerlöse und des bereinigten EBITDA für das Gesamtjahr 2003 führen.

Die Entwicklung des Wireless-Segments bestätigt die erwartete weitere Steigerung der Umsatzerlöse und des bereinigten EBITDA, wobei die Wachstumsraten nicht mehr an jene vergangener Jahre anschließen können.

Die Auswirkungen aus dem Rückkauf des restlichen 25-prozentigen Anteils an mobilkom austria im Jahr 2002 sollten zum erwarteten Anstieg des Nettoüberschusses beitragen. Dies sollte die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen im Jahr 2004 für das Finanzjahr 2003 ermöglichen.

Eine weitere Reduktion der Sachanlagenzugänge auf etwa 600 Mio. EUR für das Gesamtjahr 2003 wird positiv zur Cashflow-Generierung sowie zur Reduktion der Schulden beitragen.

Fortsetzung folgt

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria AG
Unternehmenskommunikation
Ing. Martin Bredl
Tel: 059 059 1 11001
Fax: 059 059 1 11090
martin.bredl@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0001