Glaubwürdigkeit der Spitzenklasse

EMAS-Umwelterklärungen auf dem Prüfstand, die besten wurden prämiert

Wien (OTS) - Eine hochkarätige Fachjury unter dem Vorsitz von Dr. Weiland (GEWINN) hat im Auftrag des Lebensministeriums die besten österreichischen Umwelterklärungen gesucht, gefunden und im Rahmen der diesjährigen EMAS-Konferenz ausgezeichnet. Die Kulturhauptstadt Graz bildete am 10. November als Gastgeberin den Rahmen für die Preisverleihung und die diesjährige EMAS-Konferenz mit mehr als 200 Teilnehmern aus Wirtschaft und Verwaltung. Beitrags- und Diskussionsthemen waren u. a. der Stellenwert von Umwelt-Managementsystemen in der Nachhaltigkeitsdebatte und Fragen der Unternehmensbewertung aus der Sicht des Finanzsektors.

Mehr als 200 Experten haben sich davon überzeugen können, dass nicht nur die acht Preisträger, sondern österreichweit mehr als 300 registrierte Unternehmen und Organisationen mit ihrem EMAS-Managementansatz auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft sind. Die Umwelterklärungen zeigen eindrucksvoll, dass diese Unternehmen nicht nur von Nachhaltigkeit reden, sondern in ihrer betrieblichen Praxis tagtäglich danach handeln. Die Überprüfung durch staatlich autorisierte Umweltgutachter macht Umwelterklärungen zu den echten Spitzenleistungen in Sachen Glaubwürdigkeit.

Die Schrittmacher der Nachhaltigkeit

Insbesondere bei der Festrede von Mag. Patrick Wagenhofer von Wagenhofer Cleaning Services, EMAS-Preisträger für die beste Umwelterklärung, wurde deutlich spürbar, mit welcher Kraft und Überzeugung die EMAS-Vorgaben in der betrieblichen Praxis umgesetzt werden können. "In Zeiten des verstärkten Wettbewerbsdruckes können wir damit unseren Qualitätsanspruch untermauern und uns von den zahlreichen Billig-Anbietern am Markt unterscheiden. Das wissen unsere Kunden zu schätzen", so Mag. Wagenhofer.
Der Erfolg kann sich insgesamt sehen lassen, denn Mag. Wagenhofer sieht in der konsequenten Umsetzung der EMAS-Managementstandards auch sonst nur Vorteile: nachweisliche Kosteneinsparungen durch effizienten Umgang mit Rohstoffen und Betriebsmitteln, erhöhte Sicherheit und Schutz der Gesundheit für die Mitarbeiter. Das gute Gefühl stets auf einer gesicherten Rechtsgrundlage zu agieren, zählt ebenfalls zu den Gründen warum seiner Meinung nach ein Umweltmanagement nach EMAS Zukunft hat.

Nachhaltigkeitsmanagement und EMAS - ein Thema für die Finanzwelt

Die Diskussion im Rahmen der Konferenz hat gezeigt, dass EMAS ein geeignetes Management-Tool zur Umsetzung strategischer Ansätze in Richtung Nachhaltigkeit ist. Nicht nur für Großunternehmen wie Magna Steyr Fahrzeugtechnik, dem Verbund und die voestalpine Stahl Donawitz, sondern auch für KMU´s, Dienstleister bis hin zu öffentlichen Einrichtungen und Institutionen.
Die Konferenz hat rund um die Nachhaltigkeitsthematik noch andere Blickwinkel eröffnet, zum Beispiel die Beschäftigung der Finanzwelt mit den Fragen der Unternehmensbewertung. In diesem Zusammenhang unterstrich Daniel Winkler, FTSE Deutschland, die Bedeutung von Umwelt-Managementsystemen bei der Überprüfung börsennotierter Unternehmen bevor die Aufnahme in spezielle Aktien-Indizes, wie der Index-Serie FTSE4Good, erfolgt. Für viele Unternehmen ist das deswegen ein besonderes Anliegen, weil Anleger ein vermehrtes Interesse zeigen, in nachhaltige, also ökologisch und sozial verantwortlich wirtschaftende Unternehmen und deren Werte zu investieren.
Aber auch KMU´s stehen in Zukunft vermehrt auf dem Prüfstand. Im Rahmen des Basel II-Abkommens erwarten Banken Aussagen über die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Die Kapitalkosten werden sich demnach am Nachweis der Fähigkeit des Managements zur Reduktion von Risiken orientieren. "Die Aufrechterhaltung eines Umwelt-Managementsystems ist eine wichtige Grundlage, den Forderungen des Finanzierungssektors nach Transparenz und risikoadäquatem Pricing gerecht zu werden", so Mag. Sultana Gruber von der Bank Austria Creditanstalt.

Die heimlichen Sieger sind wir alle

Die Tatsache, dass heute bereits mehr als 3.000 Unternehmen und Organisationen in Europa ihre Managementaufgaben zur Bewältigung künftiger Herausforderungen nach EMAS-Richtlinien ausüben, bringt viele Gewinner mit sich: Mitarbeiter, Anrainer, Kunden, Partner, Lieferanten und den Unternehmer selbst. Und nicht zuletzt auch die Umwelt, so der Tenor der Veranstaltung.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Dörthe Kunellis
Tel.: 01/515 22-1637
doerthe.kunellis@lebensministerium.at
http://www.emas.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013