Bartenstein: Handel als zentraler Wirtschaftssektor

Verleihung der "Goldenen Waage" an Mario Plachutta, LGV und Auer Brot

Wien (BMWA/OTS) - "Der Handel ist mit rund 500.000 Beschäftigten und rund 20.000 Lehrlingen ein zentraler Wirtschaftssektor, für den in den letzten Jahren wichtige moderne Rahmenbedingungen wie die Gewerbeordnung und die Ladenöffnungszeiten geschaffen wurden. Das seit August dieses Jahres geltende Öffnungszeitengesetz ist ein Kompromiss zwischen maximaler Liberalisierung und Interessen der Handelsangestellten", sagte Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein heute bei der Verleihung der "Goldenen Waage -Oskar des Handels" im BA-CA-Oktogon an den Wiener Restaurantbesitzer Mario Plachutta, die LGV Frischgemüse Wien reg.Gen.m.b.H und die Grazer Bäckerei Martin Auer. Es liege allerdings an den Landeshauptleuten, den bundesgesetzlich eingeräumten Offenhalterahmen von Montag 6 Uhr früh bis Samstag 18 Uhr durch Verordnungen besser zu nützen. Bisherige Beobachtungen hätten gezeigt, dass die verlängerten Öffnungszeiten auch angenommen werden, sobald sie sich herumgesprochen haben und auch innerhalb von Einkaufszonen koordiniert sind.

Problemfälle Einkaufszentren - Nahversorgung - lebendige Ortskerne

Besondere Aufmerksamkeit werde der Tendenz zu weiteren Einkaufszentren bei wachsender Gefährdung der Nahversorgung und wachsender Verödung der Ortszentren zu widmen sein, kündigte Bartenstein an. Schon jetzt gehöre Österreich zu den Ländern mit der höchsten Konzentration im Einzelhandel, und die Tendenz gehe weiterhin in Richtung Großflächen in Einkaufszentren in Stadtrandlagen. Die für die Nahversorgung und für Menschen ohne Kraftfahrzeug wichtigen kleinen Verkaufsgeschäfte seien dadurch in ihrer Existenz bedroht, gewachsene Ortskerne drohen ohne Handelsbetriebe zu veröden, warnte Bartenstein.

Um diese Gefahren zu mildern, plädierte der Minister für eine stärkere Beachtung der Kostenwahrheit in der weiteren Planung der Handelslandschaft. Dies werden auch wichtige Themen für die nächsten Finanzausgleichsverhandlungen, eventuell auch für die Finanzverfassung und den Konvent sein.

Bartenstein zeigte sich überzeugt, dass mit den Konjunkturbelebungspaketen, dem aktuellen Wachstumspaket und vor allem auch mit der ersten Etappe der Steuerreform, die mit 1.1.2004 in Kraft tritt, wichtige Impulse zur Konjunkturbelebung, zur Stärkung der Kaufkraft und damit zur Ankurbelung des Konsums geliefert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003