VP-Tschirf: Aufträge der Stadt Wien nur mehr an lehrlingsausbildende Wiener Betriebe

Neuer Dezentralisierungsschub notwendig!

Wien (VP-Klub): Die Stadt Wien müsse Aufträge in erster Linie an jene Wiener Betriebe vergeben, die Lehrlinge ausbilden. Dies forderte heute der Klubobmann der ÖVP-Wien, Matthias Tschirf, im Rahmen einer Pressekonferenz. Derzeit werde die Lehrlingsausbildung fast ausschließlich von Klein- und Mittelbetrieben getragen. Großbetriebe - diese erhalten zumeist Aufträge der Gemeinde Wien - haben ihre Lehrlingsausbildung enorm reduziert und teilweise sogar überhaupt eingestellt. "Ein sanfter Druck über den Weg der Auftragsvergaben könnte hier einiges in Sachen Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildung bewirken", stellte Tschirf fest.****

Bezirkskompetenzen müssen gestärkt werden

Ebenso forderte Tschirf für Wien ein Dezentralisierungspaket, das noch in der zweiten Hälfte der laufenden Legislaturperiode zu beschließen sei. Es soll unter anderem im Rahmen des Wiener Finanzausgleiches ein neuer Aufteilungsschlüssel zu Gunsten der Bezirke festgelegt werden. Auch sollten, so Tschirf, entgegen dem bisher praktizierten Verfahren die Bezirksvorsteher direkt gewählt werden. Dies würde die Identifikation mit der Bezirksbevölkerung enorm stärken. "Darüber hinaus sollte einem Bezirkvorsteher uneingeschränkte Personalhoheit über die in den Bezirksämtern tätigen Personen eingeräumt werden. In Bezug auf die im Bezirk tätigen Mitarbeiter von Magistratsabteilungen sollte der Bezirk über ein Mitspracherecht verfügen", forderte Tschirf abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001