Matiasek: Wohnheim in der Redtenbachergasse gehört endlich dicht gemacht!

Wien, 2003-11-17 (fpd) - Die sofortige Schließung des Wohnheims SOTERIA in Wien 17., Redtenbachergasse fordert die FP-Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Veronika Matiasek. ****

"Diese Forderung wird von uns Freiheitlichen nun schon seit Monaten gestellt. Die Ergebnisse der Drogenrazzien der letzten Wochen zeigen einmal mehr, daß dieses Quartier Zentrum und Drehscheibe des Drogenhandels ist. Das ist auch von Seiten der Polizei so bestätigt worden", bekräftigt die Bezirksmandatarin ihre Bedenken gegen das Wohnheim und seine Leitung.

"Wir hoffen sehr, daß aufgrund der letzten Vorfälle nun alle Verantwortlichen, und damit meine ich sowohl die Frau Bezirksvorsteherin Dr. Pfeffer als auch die zuständigen Magistratsbehörden, sämtliche Maßnahmen zu einer raschen Schließung dieser sogar von Fahndern als "Drogen-Verteilerzentrale" titulierten Einrichtung ergreifen. Das erwartet auch die Bevölkerung, die sich durch tausende Unterschriften ganz massiv gegen den Suchtgifthandel in Hernals ausgesprochen hat. " ist Matiasek überzeugt. (Schluß) nnnn

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001