FSG: Es ist 5 vor 12

Innenminister soll endlich etwas für die Exekutive tun

Wien (FSG). "Über ein Lebensarbeitszeitmodell nur zu reden, ist zu wenig! Wenn der Innenminister endlich auf die Forderungen der Exekutive eingehen will, dann hat er seinen Vorschlag umgehend in den nächsten Ministerrat einzubringen", verlangen die Exekutivgewerkschafter Haselmayer, Kaipel, Pail, Pauser und Bogner. Glauben könne man diesem Minister nämlich nur das, was schwarz auf weiß vorgelegt und beschlossen wird. ++++

Da es zum 1. Jänner 2004 zu weiteren Verschlechterungen im Pensionssystem komme, sei Eile geboten. Strasser habe bereits beim nächsten Ministerrat am 18. November 2003 die Gelegenheit zu handeln, so die Exekutivgewerkschafter.

FSG, 17. November 2003
Nr. 86

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Haselmayer
FSG-Vorsitzender der Exekutivgewerkschaft
Mobil: 0664 / 432 20 50

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001