Friewald: Kreisverkehr bei Mitterndorf ist wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit

Mehr als 200 Kreisverkehrsanlagen in NÖ tragen zu mehr Lebensqualität bei

St. Pölten (NÖI) - Nach nur zehn Wochen Bauzeit wurde vor wenigen Tagen eine neue Kreisverkehrsanlage im NÖ Zentralraum fertiggestellt. So wurde die Kreuzung der B1 mit der B19 bei Mitterndorf in der Gemeinde Sieghartskirchen durch die Anlage entschärft. Die vielbefahrene B1 zwischen Tulln und St. Pölten wurde nun weiter entschärft. Kreisverkehrsanlagen senken die Unfallhäufigkeit an Kreuzungen um rund 80 Prozent und vermeiden tödliche Unfälle nahezu vollständig. Niederösterreich hat daher ein ambitioniertes Ausbauprogramm gestartet, das zügig umgesetzt wird, stellt LAbg. Rudolf Friewald fest.****

In die nun fertiggestellte 200.000 Euro teure Anlage führt zu einem verbesserten Verkehrsfluss und durch die praktisch nicht mehr vorhandenen Wartezeiten zu weniger Umweltbelastung. Im Schnitt passieren täglich rund 12.000 Fahrzeuge die Kreuzung, wobei besonders der Schwerverkehr die Anrainer an der B1 belastet. Der Bau der Donaubrücke Traismauer, der in zwei Jahren gestartet wird, ist ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Situation, so Friewald.

Der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auf Schiene und auf der Straße, ist ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des Standortes Niederösterreich. Mit der von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierten NÖ Verkehrsoffensive werden auch in den kommenden Jahren wichtige Projekte in allen Regionen des Landes verwirklicht, betont Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001