Haberzettl: Verkehrsminister bestätigt geplante Zerschlagung der ÖBB

Gorbach hätte Kompromiss über ÖBB-Reform schon vor Monaten haben können

Wien (OTS) - Es sei bedauerlich, dass Verkehrsminister Gorbach in der heutigen TV-Pressstunde der Mut zur Wahrheit gefehlt habe, erklärte der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, Wilhelm Haberzettl, Sonntag in Wien. "Stattdessen hat der Verkehrsminister eine unrichtige Darstellung des Verhandlungsverlaufs zur ÖBB-Reform gegeben: Tatsache ist, dass der Verkehrsminister seit 11. September im Besitz eines konkreten Kompromissangebotes der Gewerkschaft war und dieses mehrmals abgelehnt hat," unterstrich der GdE-Vorsitzende. +++++

Haberzettl wies darauf hin, dass der Verkehrsminister einmal mehr bestätigt habe, dass er entgegen allen kritischen Stellungnahmen und Expertenmeinungen der letzten Wochen an der Zerschlagung der ÖBB festhalten wolle. Dies werde insbesondere im Bereich der Infrastruktur durch deren Trennung dokumentiert, wobei der Verkehrsminister in eine fadenscheinige Begründung flüchte.

Nur wenige Staaten, so Haberzettl, trennten die Infrastruktur aus dem System Schiene heraus, aber kein Land der Welt trenne die Infrastruktur selbst in der unsinnigen Form, wie dies das Modell der schwarz-blauen Regierung vorsehe. Haberzettl: "Es bleibt dabei, dass die geplante Neustrukturierung des Unternehmens ÖBB für die Entwicklung neuer Marktchancen völlig ungeeignet ist. Die geplante Reform wird zu höheren Fahrpreisen, weniger Service für die Reisenden, sowie weniger Betriebssicherheit führen und Tausende Arbeitsplätze gefährden. Dagegen werden wir EisenbahnerInnen weiter kämpfen!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Presse
Walter Kratzer,
Tel.: 0664/61 45 765
GdE im Internet: www.eisenbahner.at
Informationen zur Bahn: www.bahnfakten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002