Kräuter: "Konsequenzen aus MINERVA unvermeidbar!"

Österreichischen Ehrenkodex mit Füßen getreten

Wien (SK) Im Zusammenhang mit den Enthüllungen des Nachrichtenmagazins "profil" zu Vorgangsweisen in der ÖIAG beim Voest-Deal fordert SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter sofortige Konsequenzen. Kräuter am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ:
"Der ursprüngliche Verdacht der SPÖ, dass unter der Federführung von Prinzhorn und Grasser Staatseigentum in großem Stil gewissermaßen als Schnäppchen unter Freunden zugeteilt werden soll, hat sich bestätigt. Es war eine richtige Entscheidung, den kleinen Untersuchungsausschuss mit der Untersuchung der Hintergründe und Abläufe der so genannten Privatisierungen zu betrauen." ****

Nach dem kürzlich erzwungenen Rücktritt von Veit Schalle im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Böhler-Deal sind für Kräuter jetzt weitere personelle Konsequenzen unumgänglich.
"Die bekannt gewordene Tatsache, dass Aufsichtsratschef Alfred Heinzel den offensiven Kaufinteressenten der Voest Siegfried Wolf, der zugleich auch ÖIAG - Aufsichtsrat ist, nicht sofort im April aus Befangenheitsgründen den Rückzug nahe gelegt, sondern im Gegenteil, zu weiteren Schritten ermuntert hatte, ist ebenso gravierend wie der gescheiterte Insiderdeal von Veit Schalle", so Kräuter.

Kräuter: "Gemäß dem von Finanzminister Grasser unter Pomp und Getöse verkündeten Österreichischen Corporate Governance Kodex, Kapitel 'Interessenskonflikte und Eigengeschäfte' hätte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, also Alfred Heinzel, im Sinne der Eigentümerinteressen handeln und den Interessenskonflikt umgehend beenden müssen. Heinzel soll seinen Hut nehmen, das Vertrauen in seine Vorsitzführung im Aufsichtsrat ist irreparabel zerstört."

In letzter Konsequenz sei allerdings Eigentümervertreter Karl Heinz Grasser für die Zustände in der ÖIAG hauptverantwortlich. "Grasser selbst hat vergangene Woche festgestellt, dass ÖIAG-Aufsichtsräte generell keine Offerte für ÖIAG-Betriebe machen sollten. Herr Grasser, sorgen sie für Konsequenzen, halten sie sich an ihre eigenen Worte", so Kräuter abschließend. (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001