VP-Pfeiffer: Anti-Drogenpolitik: Ein Schwerpunkt der Wiener ÖVP

Neue Herausforderungen brauchen neue Maßnahmen

Wien (OTS) - "Mehr Öffentlichkeitsarbeit gegen Drogenmissbrauch, mehr Vorbildverantwortung der Elterngeneration und politische Unterstützung der Polizeiarbeit bei der kompromisslosen Dealerbekämpfung. Diese Schwerpunkte werden die Anti-Drogenpolitik der Wiener ÖVP bestimmen. Anlässlich der heutigen Klubtagung der ÖVP-Wien wurde dies von den Gremien bekräftigt", berichtete der Drogensprecher der Wiener ÖVP, GR Gerhard Pfeiffer.

Die drei Schwerpunkte sind auf Grund der neuen Entwicklung in der Drogenszene - die aktuellen Berichte in den Medien zeigen das deutlich auf - unbedingt notwendig.Die Suchtgiftdealer werden immer gezielter und organisierter über die Schiene der Asylwerber in großer Anzahl eingeschleust.

Das Suchtverhalten der Konsumenten eskaliert in Richtung Kokain. Das ist eine Entwicklung, die durch das Verhalten der Abhängigen die aufsuchende und präventive Arbeit erschwert.
Alkohol- und Nikotinmissbrauch wird in einigen jugendlichen Szenen bei speziellen Events radikal vorangetrieben. Stichwort ’Binge-Partys’ - wer schneller volltrunken ist, ist ein wahrer Kerl.

Pfeiffer: "Auf diese Änderungen muss die Anti-Drogenarbeit nicht nur reagieren, sondern durch klare Schwerpunkte Verbesserungen herbeiführen! Die Wiener Volkspartei arbeitet intensiv an einem Maßnahmenpaket."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003