Gusenbauer: Schüssel für ÖBB-Streik und ökonomischen Schaden verantwortlich

"Streik war Ergebnis des Konfrontationskurses von Kanzler Schüssel"

Wien (SK) SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer macht Kanzler Schüssel für den gestern zuende gegangenen Streik der Eisenbahner verantwortlich. "Es war der Konfrontationskurs von Kanzler Schüssel, der den Bediensteten der ÖBB keine andere Wahl gelassen hat", so Gusenbauer am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Damit trägt Schüssel aber auch die Verantwortung für den ökonomischen Schaden und die Belastungen der Bevölkerung", fügte Gusenbauer hinzu. ****

"Die gesamte Konfrontation wäre vermeidbar gewesen, wenn die Regierung nicht auf Biegen und Brechen eine undurchdachte, für das Unternehmen Bahn schädliche Reform durchdrücken hätte wollen, ohne mit den Betroffenen zu reden", sagte Gusenbauer. Er wies auch darauf hin, "dass Schüssel gestern in letzter Minute eine Einigung noch torpedieren wollte, das ist ihm glücklicherweise nicht gelungen".

Die SPÖ drängt nun darauf, dass bei der parlamentarischen Behandlung im Verkehrsunterausschuss eine vernünftige Lösung für die Unternehmensstrukturen gefunden wird. Die von der Regierung vorgegebene Aufteilung des Unternehmens lehnt Gusenbauer ab. Das wäre eine "Zerschlagung existenzieller Unternehmensstrukturen", so Gusenbauer, die Folge wären "britische Verhältnisse", was bedeute:
weniger Sicherheit, weniger Verlässlichkeit und höhere Preise für die Pendler. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002