Bayr: "Österreich darf Vorreiterrolle bei EU-Osterweiterung nicht verlieren"

Wien (SK) "Die Problematik des Transits bezieht sich nicht
nur auf die Alpenregion sondern auch die Ost-Region leidet darunter" sagte SPÖ-Entwicklungssprecherin Petra Bayr am Donnerstag im Nationalrat. "2005 etwa wird der Güterverkehr auf bis zu 70 Prozent ansteigen", erläuterte Bayr. "Der Bau des es Bahnhofs Wien, eine Nord-Ost Umfahrung von Wien und der Bau des Semmeringbasistunnels müssen forciert werden", zeigte Bayr auf."Für die Sinnhaftigkeit des Bahnhofs Wien ist aber auch eine intakte,leistungsfähige Bahn notwendig", ergänzte Bayr.****

Der Bahnhof Wien könnte mit Ende des Jahrzehnts realisiert sein und die gesamte Ostregion erschließen, so Bayr. Auch eine Umfahrung von Wien sei notwendig, wobei besonders auf die sensible Zone des Nationalparks Lobau Rücksicht genommen werden müsse. Als dritte Maßnahme führte Bayr den Bau des Semmeringbasistunnel auf, der "verkehrsmäßig sehr sinnvoll" sei.

Ein 30-prozentiger Zusschuss seitens der EU wäre für die Infratstrukturprojekte "dringend notwendig", so die Abgeordnete -"Aber dafür ist ein Lobbying für Österreich bei der EU gefragt." (Schluss) gg

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0035