FP-Schwing: FPÖ begrüßt Schließung des schwarzafrikanischen Massenquartiers in der Ullmannstraße

Heimbewohner belagern Amtshaus des 15. Bezirks – Erpressungsversuch muss sofort Einhalt geboten werden

Wien, 2003-11-13 (fpd) – „Die schon längst überfällige Schließung des schwarzafrikanischen Massenquartiers in der Ullmannstraße wird von der FPÖ ausdrücklich begrüßt. Jahrelang war die Umgebung des Wohnheims als Umschlagplatz des Drogenhandels bekannt. Trotz zahlreicher Bürgerproteste wurde nichts unternommen. Erst jetzt hat man offensichtlich den Ernst der Lage erkannt“, sagte heute der freiheitliche Bezirksvorsteher-Stellvertreter Karl Schwing. ****

Schwing wies darauf hin, dass seit der Räumung die Bewohner des Heimes zur Zeit das Amtshaus im 15. Bezirk belagern und eine sofortige Zuweisung in ein neues Quartier fordern. „Schon jetzt herrscht große Angst und Verunsicherung bei den Anrainern, dass die Situation eskaliert. Diesen Erpressungsversuchen muss seitens der Verantwortlichen sofort Einhalt geboten werden“, forderte Schwing in einer ersten Reaktion. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004