Finz: AVOG-Novelle bringt mehr Service für die Bürger

Aufwertung des ländlichen Raumes durch eine Standortgarantie

Wien (13.11.2003) - "SPÖ-Abgeordnete Hagenhofer hat die Novelle des Abgabenverwaltungsorganisationsgesetzes (AVOG) offenbar nicht ganz verstanden. Denn damit ist kein - wie sie sagt - Anschlag auf den ländlichen Raum geplant, sondern vielmehr geht es um die Schaffung einer serviceorientierten, kostengünstigen und felxiblen Organisation nach New Public Management Grundsätzen", so Finanzstaatssekretär Alfred Finz. "Diese Organisation bringt Vorteile für den Bürger, da die Verwaltung näher zu ihm rückt." *****

Die Änderung des AVOG sieht daher folgende Maßnahmen vor:
*) Verordungsermächtigung für die Errichtung besonderer Organisationseinheiten zur Steuerung und Unterstützung der Finanz-und Zollämter anstelle der bisherigen Finanzlandesdirektionen.
*) Übertragung der abgabenrechtlichen Behördenkompetenz der Finanzlandesdirektionen an die Finanz- und Zollämter.

"Durch eine Standortgarantie für jedes Finanz- und Zollamt bzw. durch die Errichtung eines Infocenters an jedem Standort, rückt die Finanz-und Zollverwaltung näher in die Regionen und damit näher zum Steuerzahler. Die Aussage von SP-Abgeordneter Hagenhofer, dass es zu einer Verschlechterung für den ländlichen Raum kommt, ist daher reiner Populismus und völlig unrichtig", so Finz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BMF
Petra Roth
Pressesprecherin
Tel.: 01-51433-1234
mail to: petra.roth@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFI0105