Lopatka: Unterstützung für den niederösterreichischen Pendler-Anwalt

Gewerkschaft muss für Schaden gerade stehen

Wien, 13. November 2003 (ÖVP-PK) "Die Kunden der ÖBB, insbesondere die Pendler, sind die wirklich Leidtragenden der vollkommen unnötigen Streiks von Wilhelm Haberzettl", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. "Wenn das Land Niederösterreich in einer Sammelklage die Pendlerinteressen vertritt, dann hat das meine volle Unterstützung." Die Gewerkschaft der Eisenbahner agiere mit den Streiks "völlig überzogen". "Für den fahrlässig verursachten Schaden muss die Gewerkschaft gerade stehen", so Lopatka. ****

"Ich bin froh, wenn ein Pendleranwalt den Streikopfern zu ihrem Recht verhilft. Hier geht es nämlich nicht um Sonderrechte und Privilegien, sondern um die Vertretung einfacher Bürger", betonte der ÖVP-Generalsekretär. Den GdE-Vorsitzenden Haberzettl rief Lopatka auf, von seinem Eskalationskurs abzugehen und lösungsorientiert zu arbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0019