Hofmann: Bahn muss verlässlicher Partner der Wirtschaft bleiben

Österreich darf Bonus als kalkulierbarer Wirtschaftsstandort nicht verlieren

Wien (OTS) - Angesichts der Überlegungen heimischer Betriebe, aufgrund der anhaltenden Streiks der Bundesbahnen ihre Transporte auf die Straße zu verlagern, hat heute der Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW), NAbg. Max Hofmann einen Appell an die Gewerkschaft der ÖBB gerichtet: "Die Bundesbahnen müssen wieder verlässliche Partner der Wirtschaft werden."

Direkt betroffen seien derzeit nicht nur die Transportwirtschaft, sondern auch der Tourismus sowie jene Mitarbeiter, welche als Pendler auf die Bahn angewiesen seien.

Der Schaden für die gesamte Wirtschaft, vor allem für das Image des Standortes Österreich sowie in weiterer Folge für die Arbeitsplätze ließe sich kaum beziffern. Bislang sei Österreich ja als verlässlicher Wirtschaftsstandort bekannt und bei ausländischen Firmen geschätzt gewesen. Dieser Bonus dürfe vor allem angesichts der bevorstehenden EU-Osterweiterung nicht verspielt werden.

Darüber hinaus gefährde allein der pro Streiktag bei den Bundesbahnen verursachte Schaden von rund 2,6 Millionen Euro Arbeitsplätze, gibt Hofmann zu bedenken.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW)
Große Neugasse 28
1040 Wien
www.rfw.at
Medienreferat/Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664/103 80 62
lemmerhofer@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001