Gehrer: Nachhaltige Qualitätssicherung im Mittelpunkt der FHStG-Novelle

FH können wie bisher Studienbeiträge von maximal 363,36 € einheben

Wien (OTS) - "Die dynamische Entwicklung des Fachhochschulsektors erfordert besondere Bedachtnahme auf Qualitätssicherung. Bei der gestern im Parlament beschlossenen FHStG-Novelle steht daher die nachhaltige Sicherung der Qualität im Mittelpunkt. Wie bei den vollrechtsfähigen Universitäten sollen auch im Fachhochschulbereich die einzelnen Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen und Fachhochschulen primär für die Qualitätssicherung verantwortlich sein", erklärte heute Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. Um dies zu unterstreichen, wird jeder Erhalter dazu verpflichtet, ein eigenes -seinen jeweiligen Bedürfnissen gerecht werdendes -Qualitätsmanage-mentsystem zu etablieren. Gleichzeitig wird die Position des Fachhochschulrates, der bereits bisher zentrale Aufgaben im Bereich der Qualitätssicherung wahrgenommen hat, zusätzlich dadurch unterstrichen, dass seine Verantwortung zur Gewährleistung von Standards für die Durchführung von Evaluierungen eindeutig klargestellt wird.

Entgegen anderslautenden Meldungen ist in der FHStG-Novelle keine flächendeckende Einführung von Studienbeiträgen vorgesehen. Wie in der Regierungsvorlage nachgelesen werden kann, können die Fachhochschulen wie bisher autonom Studienbeiträge einheben. Diese dürfen aber nicht beliebig hoch sein, sondern betragen 363,36 Euro -das ist genauso viel wie an den Universitäten. Neu ist, dass die Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen und Fachhochschulen künftig wie die Universitäten attraktive Lehrgänge zur Weiterbildung anbieten können. Mit der Schaffung der gesetzlichen Grundlagen für Doppel-Diplomprogramme leistet die Novelle auch einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung des Fachhochschulsektors. Das Diploma Supplement, das nun auch im Fachhochschulbereich eingeführt, ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Bologna-Ziele. Zur weiteren Verstärkung der internationalen Mobilität der Absolventinnen und Absolventen wurde gestern auch die Übersetzung der Verleihungsurkunden beschlossen, womit an die entsprechende Regelung des Universitätsgesetzes angeschlossen wird.

Die Erfolgsstory Fachhochschule geht ins zehnte Jahr und bleibe auch weiterhin ein Schwerpunkt der Bundesregierung, betonte Gehrer abschließend. Aus diesem Grund wurde das Budget der Fachhochschulen zuletzt auch deutlich aufgestockt. Zusätzlich zu den 2003 budgetierten 107 Mio. € erhalten die Fachhochschulen heuer weitere 2 Mio. € und 2004 zusätzliche 10 Mio. €. Insgesamt stehen damit heuer 109 Mio. € und im kommenden Jahr 117 Mio. € zur Verfügung.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Pressebüro
Tel.: 531 20/5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN0001