KORREKTUR - Kindersicher mit dem Auto unterwegs!

Kinder sind im Straßenverkehr eine der größten Risikogruppen. Die richtige Sicherung im Auto schützt ihr Kind im Falle eines Unfalls.

Wien (OTS) - Im Jahr 2002 waren rund 15 Prozent der Kinder ungesichert im Pkw unterwegs! Vor allem betroffen sind die kleinsten Mitfahrer: Ein Drittel der Kinder im Alter zwischen einem und vier Jahren werden ungesichert mitgeführt. Ebenfalls alarmierend: Rund ein Viertel der im Pkw tödlich verunglückten Kinder war nicht gesichert. Besonderes Augenmerk ist auf die richtige Sicherung der Kinder zu legen. Kinder gehören in den Kindersitz und sollten nicht mit einem Erwachsenengurt (3-Punkt-Gurt) gesichert werden, da dieser für die Maße von Erwachsenen konstruiert wurde. Eine derartige Sicherung kann bei Kindern zu schweren Verletzungen im Hals- oder Bauchbereich führen.

Unfall bei 50 km/h bereits lebensgefährlich

Bei einem Zusammenstoß mit 50 km/h wird ein ungesichertes Kind mit einer Wucht nach vorne geschleudert, als ob es aus dem dritten Stockwerk springen würde. Crashtests beweisen, dass Kinder bei einem Zusammenstoß durch das Auto gewirbelt werden und gegen das Armaturenbrett oder die Windschutzscheibe prallen. Die Häufigkeit und Schwere von Verletzungen an Brustkorb, Kopf, Gesicht, Augen, Beinen und Füssen wird durch die "Lebensretter Gurt und Kindersitz " reduziert.

2Kinder müssen immer gesichert in einem Fahrzeug befördert werden -Eltern sollten sich dieser Verantwortung im Klaren sein, auch wenn es sich nur um kurze Strecken handelt. Für jedes Kind muss ein eigener Sitzplatz und eine der Größe und dem Gewicht des Kindes entsprechende Rückhalteeinrichtung vorhanden sein2, appelliert Dr. Othmar Thann, Direktor der Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), an alle Eltern.

Kinder unter zwölf Jahren, die kleiner als 150 cm sind, müssen in entsprechenden Rückhalteeinrichtungen befördert werden. Kinder über 150 cm Körpergröße können mit dem angelegten Sicherheitsgurt auf dem Beifahrersitz oder auf den hinteren Plätzen mitfahren.

Tipps worauf beim Kauf eines Kindersitzes geachtet werden soll:

-) Der Sitz muss dem Gewicht des Kindes entsprechen und fest im Fahrzeug verankert werden können! Wenn Sie bereits ein Fahrzeug mit Iso-Fix Befestigungsmöglichkeit haben, nutzen Sie diese und kaufen Sie einen dafür geeigneten Sitz!
-) Achten Sie darauf, dass der Kindersitz für Ihr Auto geeignet ist, denn nicht alle Sitze passen in jedes Auto!
-) Die häufigste Fehlerquelle bei Kindersicherheitseinrichtungen sind Montagefehler! Lassen Sie sich die richtige Montage von den Fachkräften vorführen!
-) Der Sitz muss getestet sein und der Norm ECE - R 44 entsprechen! -) Tests der Autofahrervereinigungen und Verbraucherorganisationen belegen unterschiedliche Eignung verschiedener Sitze. Für den besten Kinderschutz sind diese Tests ein Hinweis!

Das KfV empfiehlt den Gurt und auch den Kindersitz unbedingt nach jedem Unfall auszutauschen und im Übrigen, auf die Geschwindigkeit zu achten. Seit der 21. KFG-Novelle ist der Lenker für Kinder unter 14 Jahren - bisher 12 Jahre - verantwortlich und hat für ihre ordnungsgemäße Beförderung zu sorgen!

" Wer sein Kind ungesichert befördert macht sich nicht nur strafbar, sondern nimmt in Kauf, dass ein Unfall ungleich schwerere Folgen nach sich zieht, als mit Gurt und Kindersitz", appelliert Thann an das Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Alexandra Ludvik
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/225
http://www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0003