MIEDL BEGRÜSST VERKEHRS-UNTERAUSSCHUSS

Reform der Bahn kann partnerschaftlich in den Sachfragen abgeklärt werden

Wien, 13. November 2003 (ÖVP-PK) Mit der Einsetzung des Verkehrs-Unterausschusses soll die notwendige Reform der Bahn partnerschaftlich in den Sachfragen abgeklärt werden. Diese Vorgangsweise garantiert eine qualitätsvolle parlamentarische Behandlung, zu der auch alle Fachleute im Verkehrs-, Sozial-, Rechts-und Verfassungsbereich zur Mitarbeit eingeladen werden. Das sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Verkehrssprecher Abg. Werner Miedl. Er sieht in dieser Vorgangsweise ein deutliches Signal an die ÖBB-Gewerkschaft und an den Eisenbahngewerkschafterchef Wilhelm Haberzettl und erwartet sich, dass die von ihm ausgestreckte Hand nicht zurückgewiesen werde. "Wir signalisieren Gesprächsbereitschaft in jede Richtung", so Miedl weiter. ****

Die Fristsetzung sei notwendig, weil die Gesamtreform bereits gut vorbereitet wurde und "wir es uns nicht mehr leisten können, die Umsetzung auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben. Die österreichische Bevölkerung erwartet sich ein rasches Umsetzen einer gut vorbereiteten und gut diskutierten ÖBB-Reform. Daher will sich der Unterausschuss auch an die gesetzte Frist bis zum 2. Dezember 2003 halten." Innerhalb dieser Zeit werde es möglich sein, alle relevanten Fragen in einer qualitätsvollen Diskussion zur Bahnreform zu berücksichtigen", schloss Miedl.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0016