Fast 73 Millionen Euro für Privatspitäler

Hartinger: "Finanzielle Besserstellung gegenüber öffentlichen Spitälern für Hauptverband nicht vorstellbar"

Wien (OTS) - Für die stationäre Pflege der Versicherten werden 32 heimische Privatspitäler heuer aus den Mitteln der sozialen Krankenversicherung rund 72,7 Millionen Euro erhalten. Damit bekommen diese über den Privatkrankenanstalten-Finanzierungsfonds (PRIKRAF) teilweise finanzierten Spitäler exakt denselben Betrag von der Sozialversicherung wie im vergangenen Jahr. Die Forderung der Wirtschaftskammer nach Erhöhung dieses gesetzlich festgelegten Pauschales um rund 2 Prozent wurde vom Hauptverband heute zurückgewiesen.
Bis 2001 waren die Beziehungen zu diesen Krankenhäusern durch vom Hauptverband abzuschliessende Verträge geregelt. Im vergangenen Jahr hat der Gesetzgeber mit der Gründung des PRIKRAF die Finanzierung dieser Spitäler an jene der landesfondsfinanzierten (öffentlichen) Spitäler angeglichen. Die Leistungen dieser Spitäler werden daher nicht mehr nach Tagsätzen je Verpflegstag abgerechnet, sondern nach demselben leistungsorientierten Punkteschema, wie dieses schon seit 1997 für die öffentlichen Spitäler gilt. Die Dotierung des Fonds mit dem Betrag von 72.672.834,17 Euro (das war ursprünglich eine Milliarde Schilling) wurde ebenfalls gesetzlich geregelt.
"Aus diesem Grund", so die für die Vertragsgestaltung mit Spitälern zuständige Geschäftsführerin im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Beate Hartinger, "haben die Privatspitäler im vergangenen Jahr um fast 18 Prozent mehr bekommen als im Jahr 2000".
Der Mehraufwand für öffentliche Spitäler betrug im demselben Zeitraum aber nur 5,25 Prozent. Hartinger: "Die soziale Krankenversicherung anerkennt den Stellenwert der Privatspitäler im österreichischen Gesundheitswesen. Im Hinblick auf die Finanzsituation der sozialen Krankenversicherung können die Privatspitäler finanziell aber nicht besser gestellt werden als die öffentlichen Spitäler, die einen gesetzlichen Versorgungsauftrag wahrzunehmen haben."

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71132-1120
dieter.holzweber@hvb.sozvers.at
http://www.sozialversicherung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS0001