ÖBB-Streik: WKK verlangt Aufhebung des LKW-Wochenendfahrverbotes

Behörde soll Ausnahmeansuchen genehmigen - Etliche Industriebetriebe haben Probleme

Klagenfurt (OTS) - Nachdem derzeit kein Ende des ÖBB-Streiks absehbar ist, andererseits etliche Kärntner Produktionsbetriebe bereits Probleme haben, tritt die Wirtschaftskammer Kärnten für die Aufhebung des LKW-Wochenendfahrverbotes ein. Mit LKW-Transporten könnte die Versorgung mit Rohstoffen zumindest einigermaßen sichergestellt werden, ebenso die notwendige Zu- und Anlieferung von Waren. Auch der Weitertransport "rollender Ware" - vom Eisenbahnwaggon auf den LKW - könnte mit der Aufhebung des LKW-Wochenendfahrverbotes erleichtert werden. Die WKK appelliert an die zuständige Behörde (Landesregierung, Abteilung 7), individuelle und begründete Ausnahmeansuchen heimischer Unternehmer rasch zu prüfen.

Im Zusammenhang mit dem Streik und die Streikfolgen hat die WKK seit gestern eine Streikhotline für Kärntner Unternehmer eingerichtet: Tel.: 05 90 90 4-700

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Kärnten
Abteilung Kommunikation
Sabine Rothleitner
Tel. 0463/5868-650

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001