Brosz: Sturheit bei Frühpensionierungen ist keine Lösung

Gehrer trägt Verantwortung für programmiertes Chaos an Schulen

OTS (Wien) - "Die wieder einmal zur Schau gestellte Sturheit von Bildungsministerin Gehrer ändert nichts am drohenden Chaos an den Schulen. Es ist pädagogisch völlig unsinnig, wenn Tausende LehrerInnen während des Schuljahrs in Pension gehen müssen, auch wenn sie bereit wären, bis zum Ende des Schuljahres zu unterrichten", kritisiert der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Anstatt die Bereitschaft der Grünen anzunehmen, notwendige Sofortmaßnahmen zu unterstützen, will Gehrer sogar LehrerInnen von Maturaklassen justament mit 1. Dezember in Pension schicken. Die Sturheit Gehrers werden die SchülerInnen ausbaden müssen", erläutert Brosz.

Es sei fraglich, ob auch in technischen und kaufmännischen Fächern alle LehrerInnen ersetzt werden könnten. Selbst wenn, wäre das nur durch drastische Änderungen der Stundenpläne mitten im Semester möglich. LehrerInnen, die bereits an anderen Schulen unterrichteten, könnten nicht einfach den Dienstplan einer ausscheidenden Lehrkraft übernehmen. "Die Regierungsparteien sind gut beraten, dem heutigen Fristsetzungsantrag der Grünen für notwendige Sofortmaßnahmen im Zusammenhang mit den Frühpensionierungen zuzustimmen. Das ist die letzte Chance vor der Frühpensionierungswelle", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43) 0664-3457113
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001