WB-Dir. BR Gottfried Kneifel: ÖBB-Gewerkschafter demolieren Vertrauen in Verläßlichkeit der Schiene - Bahn verliert Marktanteile

Linz (OTS) - Oberösterreichs Betriebe haben unter dem politisch motivierten Streik der ÖBB-Gewerkschafter zu leiden, sagte heute der OÖ Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel.

OÖ. Unternehmen leisten ein Viertel des Gesamtexportvolumens Österreichs und haben bereits ernsthafte Probleme mit dem Güterabtransport aus den Betriebsstätten.

Zugleich beeinträchtigen die ÖBB-Personalvertreter das bisher gepflegte Grundvertrauen in die logistische Verläßlichkeit der Bundesbahnen und treiben geradezu die produzierende und verladende Wirtschaft auf die Strasse. Eine Tendenz, der die Bahngewerkschafter mit ihrem selbstgewähltem Werbeslogan "Wir entlastern die Strasse" kontra geben. In diesem Zusammenhang sei bemerkenswert, dass seit wenigen Tagen die Zuckerindustrie bereits Teile der Rübenernte mit dem Schiff auf der Donau von Enns nach Tulln transportiere, während bisher aussschließlich die ÖBB Logistikpartner war. Kneifel appelliert an die ÖBB-Gewerkschafter, die Bestrafungsaktion der Pendler und der Betriebe zu beenden, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und konstruktiv an der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der ÖBB mitzuarbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christoph Kremer
Mobil: 0664/5001309

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBO0001