ÖAAB-Gajdosik: Runter mit der Mehrwertssteuer!

Verschärfter EU-Wettbewerb erfordert deutliche Schritte

Wien (13.11.2003): Der Vizepräsident der Wiener Arbeiterkammer und Fraktionsobmann der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter Alfred Gajdosik forderte heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Europaabgeordneten Hubert Pirker eine Reduzierung des Mehrwertssteuersatzes bei Hausrenovierungen um 50 Prozent. "Auf Grund des Beitritts von zehn Staaten zur Europäischen Union stehen wir ab dem kommenden Frühjahr in einem verschärften Wettbewerb. Um da nicht zurückzufallen müssten schon jetzt klare Signale gesetzt werden. Wir müssen schließlich alles tun, um den Arbeitsplatzstandort Wien zu erhalten", so der Wiener AK-Vizepräsident.

In Folge seiner weiteren Ausführungen stellte er auch eine inhaltliche Verbindung zwischen den Themen "Mehrwertsteuer" und "Schwarzarbeit" her. "Schon jetzt leidet die Wirtschaft Wiens unter dem Pfusch. Der eigentlich menschenverachtende Arbeitsstrich ist uns leider allen ein Begriff. Ohne entsprechende Gegenmaßnahmen wird dieses Problem nach dem Beitritt der zehn Länder weiter an Bedeutung gewinnen. Wenn wir einer solchen Tendenz den Wind aus den Segeln nehmen wollen, muss man mit der wirklich wichtigen Mehrwertssteuer schnellstens hinuntergehen", forderte er.

Und Gajdosik abschließend: "Auch ich bekenne mich zu dieser Erweiterung der Europäischen Union. Aber ich will, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und nicht zuletzt die Wirtschaft dieser Stadt davon auch profitieren. Und letztendlich wollen doch alle, dass dieses große Projekt eine wirkliche Erfolgsstory wird!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Wien
Mag. Markus Benesch
Tel.: 0664/6375623

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003