Astner: "Davidswache" für Villach ist gute Lösung

Bgm. Manzenreiter entdeckt sein Herz für Frauen und Sicherheit

VILLACH (ÖVP) - Unter dem stetigen Druck von ÖVP-Gemeinderätin Susanne Astner entdeckt Bürgermeister Manzenreiter nun doch sein Herz für die besonderen Sicherheitsbedürfnisse von Frauen und Jugendlichen. "War bisher ein neues Bordell in der Lederergasse kein Grund zur Aufregung, so könnte die Ansiedlung einer ´Davidswache’ im Villacher Vergnügungsviertel eine deutliche Verbesserung der Situation mit sich bringen", freut sich Astner über den Richtungsschwenk des Stadt-oberhauptes.

Dass Manzenreiter zuerst grünes Licht für Rotlicht und jetzt doch lieber für Blaulicht gebe, sei auf die konsequente Haltung der ÖVP in dieser für viele Bürger wesentlichen Frage zurückzuführen. Die Frage, wo denn nun die Ansiedlung des neuen Bordells erfolgen sollte, stellt sich für Astner nicht: "Als Frau und Gemeindevertreterin lehne ich neue Bordelle in der Draustadt grundsätzlich ab, egal auf welchem Standort. Auch als Vorsitzende des Tourismusausschusses bekräftige ich mein striktes Nein dazu. Villach hat viele Möglichkeiten, sich als attraktiver Wirtschafts- und Lebensstandort zu positionieren. Das Rotlichtmilieu brauchen wir dazu nicht".

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
<mailto:kommunikation@oevpkaernten.or.at>
Tel +43 (0)463 5862 14
Fax +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002