Zahlreiche Beanstandungen bei Fiakerkontrolle

Pferde in sehr gutem Zustand, aber Ausrüstung höchst mangelhaft

Wien (OTS) - Der Magistrat hat Mittwochnachmittag mit
Unterstützung der Polizei neuerlich Fiaker auf Zustand der "Zeugln" überprüft. Und wieder war fast bei jedem Gespann etwas auszusetzen. Bei zwölf Kutschen waren entweder die Bremsen defekt oder es fehlte eine ausreichende Beleuchtung. Während die überprüfende Tierärztin vom Veterinäramt die Pferde als "in einem sehr gutem Zustand" bezeichnet hat, bemängelte das Kontrollorgan der MA 46 (Verkehrsorganisation) vor allem die Ausrüstung bei 17 Pferden.****

Pferdemist auffangen statt auf die Straße fallen lassen funktioniert noch nicht

Die MA 48 (Abfallwirtschaft und Straßenreinigung) hat bei den 14 überprüften Fiakergespannen keine sogenannten Pooh Bags (Pferdemistauffangtaschen) vorgefunden. Diese sind ab 1. Jänner 2004 vorgeschrieben. Immerhin an drei Gespannen wurde eine provisorische Auffangtasche angebracht.

Schlecht gekleidete Fiaker immer wieder auch ohne den "Stess" angetroffen

Der Leiter der Aktion, Walter Hillerer von der Magistratsdirektion (Dezernat Sofortmaßnahmen), kündigte der Rathauskorrespondenz gegenüber an, ab Inkrafttreten der Verordnung die Kontrollen gemäß dem Ersuchen der Bezirksvorstehung zu verstärken. Hillerer traf bei der Kontrolle auch auf nicht standesgemäß gekleidete Fiaker und vermisste bei drei Fiakern den Fiakerführerschein. Die beanstandeten Fiakerunternehmen müssen mit Anzeigen bzw. mit Geldstrafen rechnen. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 043, Handy: 0664/441 37 03
las@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012