VP-Korosec: Lainz-Untersuchungskommission muss begleitende Konsequenzen haben

Wien (ÖVP-Klub): Die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen Günther Pelikan, den ehemaligen Pflegedirektor im GZW, sei schon längst fällig, stellt Untersuchungskommissions-Mitglied und Sozialsprecherin des ÖVP-Wien Landtagsklubs, LAbg. Ingrid Korosec, fest.

Die Aussagen der Prüfleiterin der MA 47, Frau Ehmsen-Höhnel, in der Untersuchungskommission würden ein solches Verfahren gegen Pelikan mehr als rechtfertigen. Sein geschildertes Verhalten anlässlich der Überprüfung durch die MA 47, ergänzt durch seine arroganten und uneinsichtigen Aussagen bei seiner Befragung, könnten ein längeres Zuwarten nicht erlauben. "Sollten die heutigen Einvernahmen in der Untersuchungskommission zum Pflegeheimskandal den Verdacht von Verfehlungen aufkommen lassen, so fordern wir die sofortige Einleitung der notwendigen Schritte", fordert Korosec.

"Es kann nicht sein, dass großartig untersucht wird, es aber zu keinerlei begleitenden Maßnahmen kommt. Werden Verfehlungen oder schuldhaftes Verhalten vermutet, so ist sofort entsprechend zu handeln. Man kann das nicht einfach im Raum stehen lassen, als wäre nichts geschehen und zur Tagesordnung übergehen. Für KAV Direktor Hauke besteht dringender Handlungsbedarf", schließt die ehemalige Volksanwältin Ingrid Korosec.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002