Investitionsbedarf zur langfristigen Versorgungssicherung bei Erdgas

Langfristige Planung der AGGM Austrian Gas Grid Management AG für Planungsperiode 2004 - 2008 abgeschlossen und genehmigt.

Wien (OTS) - "Die langfristige Planung der AGGM zeigt, dass zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit in Österreich bei der Versorgung mit Erdgas beachtliche Investitionen seitens der Netzbetreiber notwendig sind" erklärt Thomas Starlinger, Vorstand der AGGM.

Auf Basis von Informationen, die unter den österreichischen Erdgas-Unternehmen erhoben wurden, sowie einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstitutes (WIFO) geht die AGGM von einer durchschnittlichen jährlichen Steigerungsrate des Gasverbrauches in Österreich von 1,9% p.a. aus. Auf Grund des Anschlusses von neuen Großverbrauchern sowie einer Änderung der Anlieferungssituation nach Österreich kann es in einzelnen Netzteilen zu viel höheren Steigerungen kommen.

Die Analyse der verbrauchstärksten Stunden im letzten Gaswirtschaftsjahr (1.10.2002 - 30.09.2003) hat gezeigt, dass einzelne Fernleitungen bei Spitzenbelastung an der Kapazitätsgrenze operieren. Das gilt insbesondere für den Transport von Erdgas in die Steiermark, nach Kärnten und in Teile des Burgenlandes. Selbst wenn nur eines der derzeit diskutierten Projekte zur Installierung eines zusätzlichen Erdgasgroßverbrauchers in der Steiermark realisiert werden sollte, ist eine Erweiterung der für die Inlandsversorgung bestimmten Kapazitäten auf der Trans- Austria Gasleitung (Baumgarten-Arnoldstein) unumgänglich.

Auf Grund der Liberalisierung des österreichischen Erdgasmarktes wird vermehrt Erdgas für die Inlandsversorgung an der österr./deutschen Grenze bei Oberkappel eingespeist. Dieses Erdgas ist in das nächste Verbrauchszentrum, den Industriegroßraum Linz, abzuleiten. Dazu ist das seitens der Oberösterreichischen Ferngas AG seit längerem geplante Projekt zur Errichtung einer zusätzlichen Leitungsverbindung von der West Austria Gasleitung bei Bad Leonfelden in den Großraum Linz bestens geeignet und umzusetzen.

Die AGGM Austrian Gas Grid Management AG (AGGM) ist als Regelzonenführer der Regelzone Ost verantwortlich für die Gasflusssteuerung und Aufrechterhaltung der Netzstabilität in den Fernleitungen zur Versorgung der Bundesländer Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien. Gleichzeitig ist es Aufgabe der AGGM die Kapazitäten für die Inlandsversorgung in den Fernleitungen zu verwalten und gemeinsam mit den Netzbetreibern als "one stop shop" den Netzzugang zu organisieren.

Detailinformationen zur langfristigen Planung der AGGM sind auf der Website der AGGM (http://www.aggm.at - unter Aktuelles) abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Thomas Starlinger Vorstand
+43(1) 27560 28810
thomas.starlinger@aggm.at

Ing. Dkfm. Helmut Wittmann Prokurist
+43(1) 27560 28870
Netzzugang & Kapazitäten
helmut.wittmann@aggm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001