LKH Wolfsberg ruft Ethikkommission an

"Lassen Vorwürfe um Geriatrie nicht auf uns sitzen"

Wolfsberg (OTS) - In einer Kärntner Wochenzeitung wurden in der Vorwoche von einem Angehörigen einer Patientin der Geriatrischen Abteilung des LKH Wolfsberg Vorwürfe wegen des Einsatzes eines speziellen Medikamenten laut. Ein dokumentiertes Kontinenztraining wurde zusätzlich gar als bewusstes "in die Windeln machen lassen" dargestellt. Außerdem wurde fälschlich behauptet, dass die Geriatrie zu wenig Personal einsetze.

Das LKH Wolfsberg hat am Dienstag die unabhängige Ethikkommission des Landes Kärnten angerufen und um eine genaue externe Prüfung der Vorwürfe angesucht. Der Medizinische Direktor des LKH, Primarius Dr. Hartwig Pogatschnigg: "Die Vorgangsweise der Geriatrie war, sowohl was den Einsatz des Medikamentes - als auch das Kontinenztraining betrifft, absolut korrekt. Der Personalstand entspricht allen Strukturqualitätskriterien. Vorwürfe, die unsere Ethik betreffen, können wir nicht auf uns sitzen lassen."

Die unabhängige Ethikkommission (Vorsitz Prim. Univ. Doz. Dr. Peter Lind) wird nun die Angelegenheit prüfen.

Rückfragen & Kontakt:

LKH Wolfsberg, Med.-Direktor. Prim. Dr. Hartwig Pogatschnigg
Tel.: 043 52 / 533,
Prim. Dr. Ernst Pesec, Vorstand Geriatrische Abteilung
Tel.: 0 43 52 / 533 oder
Agentur Commed
Tel.: 0463 / 59 15 00; Mobil: 0664 130 97 21

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009