Herbstklausur der Wiener FPÖ: Sicherheit und Familie Schwerpunkte

Wien (OTS) - Die "wirtschaftlich Besorgnis erregende Lage", kostenlose Kinderbetreuung im Alter von 3 bis 6 Jahren und rasche Verbesserungen im Sicherheitsbereich für Wien sind die wesentlichen Themenschwerpunkte, die am Mittwoch seitens des Wiener FPÖ-Klubobmann GR Mag. Hilmar Kabas im Rahmen eines Mediengespräches vorgestellt wurden. Heftige Kritik übte Kabas an Sozial- und Jugendstadträtin Grete Laska, die er als "rücktrittsreif" bezeichnete. Weiters kündigte er an, dass die FPÖ einen Sonder-Gemeinderat beantragen werde, der sich speziell mit "diversen Vorkommnissen" aus dem Ressort Laska auseinandersetzen wird. Ebenso betonte Kabas, dass er eine Überprüfung der Ressortagenden Laskas durch den Rechnungshof anstrebe. Hinsichtlich des seitens des Innenministers kürzlich vorgestellten Reformpapieres im Bereich der Polizei betonte GR Heinz-Christian Strache, dass die darin enthaltenen Vorschläge "den schlechten Sicherheitsstand für Wein einfriere bzw. sogar noch mehr verschlechtere". Bezüglich der wirtschaftlichen "schlechten Wiener Situation" warf Kabas der SPÖ Untätigkeit bzw. zu langsames Reagieren vor.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/
(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013