Landauer: Disziplinarverfahren gegen ehemaligen GZW-Pflegedirektor Pelikan muss endlich eingeleitet werden!

Häupl und KAV-Führung bis jetzt untätig

Wien, 2003-11-12 (fpd) – Völlige Untätigkeit bei SP-Bürgermeister Michael Häupl sowie der Führung des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) ortet die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, in Sachen Konsequenzen anlässlich des Pflegeheimskandals im Geriatriezentrum Wienerwald. „Trotz skandalöser Verfehlungen wurde bis jetzt kein Disziplinarverfahren gegen den ehemaligen Pflegedirektor im GZW, Günther Pelikan, eingeleitet. Im Gegenteil, dieser wurde sogar noch mit einer Führungsposition in St. Andrä an der Traisen belohnt“, zeigte sich Landauer empört. ****

Pelikan habe völlige Unfähigkeit bei der Personalführung bewiesen und sich vor allem dadurch ausgezeichnet, dass er seinen Dienstschluss mit 15 Uhr wahrnahm. Nicht einmal bei der Kontrolle durch die MA 47 habe er Kooperationsbereitschaft gezeigt und diese nur als lästig und unnötig empfunden. Eine solche Arbeitsauffassung müsse sofortige disziplinäre Folgen haben.

Landauer forderte Häupl und den KAV-Direktor Eugen Hauke auf, sofort die notwendigen Schritte zur Einleitung des Disziplinarverfahrens gegen Pelikan zu setzen. „Sollte dies nicht geschehen, nährt dies die Befürchtungen der Freiheitlichen, dass der gesamte Pflegeheimskandal sowie die Erörterung der Verantwortlichkeit unter den Tisch gekehrt werden sollen“, so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002