Asyl: Rosenkranz wirft Pröll falschen Denkansatz vor

Pröll soll bei LH-Konferenz besser Verhalten Pühringers thematisieren

Wien, 2003-11-12 (fpd) - Kritik an den Aussagen von Landeshauptmann Pröll zur Asylpolitik übte heute FPÖ-Landesobfrau Abg. Barbara Rosenkranz. ****

Wenn Pröll fordere, daß die anderen Bundesländer mehr Flüchtlinge aufnehmen sollten, gehe er von einem völlig falschen Denkansatz aus, erklärte Rosenkranz. "Das Florianiprinzip hat gerade in dieser sensiblen Thematik nichts verloren." Es gehe darum, für ganz Österreich eine gute Lösung zu finden. "Herr Pröll soll bei der Landeshauptleutekonferenz besser das seltsame Verhalten seines Amts-und Parteikollegen Pühringer thematisieren, der nichts besseres zu tun hat, als gemeinsam mit den Grünen gegen das Asylgesetz zu polemisieren", schlug Rosenkranz dem niederösterreichischen Landeshauptmann vor. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001