Bilanz 1-9/03: OMV weiter mit profitablem Wachstum

- EBIT: Steigerung um 53% auf 476 Mio EUR - Periodenüberschuss: Plus 50% auf 304 Mio EUR - Für 2003 deutlich verbessertes Jahresergebnis erwartet

Wien (OTS) - In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres hat die OMV, Zentral- und Osteuropas führender Öl-und Erdgaskonzern einen Betriebserfolg (EBIT) von 476 Mio EUR gegenüber 312 Mio EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftet. Das entspricht einer Verbesserung von 53%. Der Periodenüberschuss wuchs um 50% auf 304 Mio EUR. Damit ist der OMV Konzern weiterhin auf profitablem Wachstumskurs. Generaldirektor Wolfgang Ruttenstorfer: "Wir haben im Einklang mit unseren strategischen Zielen unsere führende Position in Zentral- und Osteuropa weiter ausgebaut. Alles spricht dafür, dass wir das heurige Geschäftsjahr wie geplant mit beträchtlichen Zuwächsen abschließen werden."

Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vergleichszeitraum 2002 um 17% auf 2.131 Mio EUR, in den ersten neun Monaten 2003 lag der Umsatz mit 5.606 Mio EUR um 9% über dem entsprechenden Vorjahresergebnis.

Raffinerien und Marketing inkl. Petrochemie: EBIT Steigerung von 170%

Im Geschäftsbereich R&M und Petrochemie steigerte die OMV das EBIT in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahr von 72,15 Mio EUR um 170% auf 195,05 Mio EUR. Beim Umsatz Jänner bis September 2003 ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2002 ein Zuwachs um 19% auf 4.301,55 Mio EUR zu verzeichnen. Dies ist auf höhere Produktpreise und Verkaufsmengen zurück zu führen. Die im Vorjahr sehr niedrigen Bulk-Raffineriemargen erholten sich deutlich: In Rotterdam stieg die Referenzmarge von 0,48 USD auf 2,73 USD pro Barrel. In der Petrochemie brachten gute Margen und stabile Verkaufsmengen eine Steigerung des Beitrags zum EBIT auf 78,25 Mio EUR (1-9/02: 49,83 Mio EUR).

Der Raffinerieausstoß von Schwechat und Burghausen verringerte sich im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2002 geringfügig von 8,70 Mio t auf 8,57 Mio t. Der 45% Anteil an BAYERNOIL brachte im dritten Quartal 2003 eine zusätzliche Menge von 1,22 Mio t. Die von der OMV verarbeiteten Rohölmengen, inklusive der Verarbeitungsmengen von BAYERNOIL, stiegen auf 10,85 Mio t. Die Auslastung der Raffinerien blieb mit 94% annähernd konstant. Die gesamte Verkaufsmenge konnte um 26% von 7,87 Mio t auf 9,95 Mio t gesteigert werden. Hier belief sich der Beitrag von BAYERNOIL im dritten Quartal auf 1,22 Mio t.

Erfolgreich entwickelte sich auch der Marketingbereich. Der deutliche Anstieg der Gesamtabsatzmenge um 17% auf 6,96 Mio t (1-9/02: 5,94 Mio t) ist vor allem eine Folge der Akquisition von 313 Aral- und BP-Tankstellen in Süddeutschland, Ungarn und der Slowakei, spiegelt aber auch durch die Integration von BAYERNOIL ein deutlich verbessertes Kundengeschäft wieder.

Seit Ende 2002 vergrößerte die OMV ihr Tankstellennetz um 399 auf insgesamt 1.631 Stationen, davon befinden sich 524 in Österreich. Der Anteil der ausländischen Stationen am gesamten OMV Tankstellennetz ist nunmehr auf 68% gestiegen. Die neu erworbenen Tankstellen werden bis Ende 2003 auf das OMV Design umgestellt.

Exploration und Produktion: Produktionsmengen stark gesteigert

Im Vergleich der ersten drei Quartale mit jenen des Vorjahres wuchs das EBIT um 33% auf 234,19 Mio EUR. Der Bereichsumsatz stieg um 24% auf 632,97 Mio EUR (1-9/02: 509,30 Mio EUR). Ausschlaggebend für diese Entwicklung ist das signifikant gesteigerte Produktionsvolumen und höhere Rohölpreise. Der gestiegene EURO/USD Wechselkurs - der EURO gewann gegenüber dem USD um 20% an Wert - schwächte das Ergebnis ab. Dies wirkte sich vor allem auf das dritte Quartal 2003 aus, wo das EBIT gegenüber dem Vergleichzeitraum 2002 um 10% auf 69,68 Mio EUR gesunken ist. Neben dem EURO-USD Wechselkurs wirkten sich hier auch gestiegene Explorationsaufwendungen aus.

Die Gesamtproduktion von Öl, NGL (Natural Gas Liquids) und Gas ist um 49% auf 117.000 Barrel Öläquivalent (boe) pro Tag gewachsen und der erzielte Rohölpreis stieg von 23,21 USD pro Barrel in den ersten neun Monaten des Vorjahres auf 26,59 USD/Barrel. Die Produktionsmenge von Öl und NGL lag mit 21,2 Mio Barrel um ebenfalls 49% über dem entsprechenden Vorjahreswert (1-9/02: 14,2 Mio Barrel) während die Erdgasproduktion um 48% auf 1,73 Mrd m3 zunahm.

Im dritten Quartal 2003 wurde eine Vereinbarung über den Verkauf von zwei Ölaufsuchungsgebieten im Sudan getroffen und der OMV Anteil am neuseeländischen Gasfeld Pohokura um 10% auf 26% reduziert. Am 22. Oktober 2003 wurde das pakistanische Erdgasfeld Sawan mit einer Tagesproduktion von 9 Mio m3 offiziell in Betrieb genommen. Damit ist der OMV der Durchbruch zum größten internationalen Betriebsführer von Erdgasfeldern in Pakistan gelungen. Das Unternehmen ist als Betriebsführer für die Produktion von 17 Mio m3 pro Tag verantwortlich, dies entspricht rund 18% des täglichen Erdgasverbrauchs des Landes. In Pakistan wurde überdies eine weitere Lizenz zur Öl- und Gasexploration erworben.

Erdgas: Positive Entwicklung der Absatzmengen

Der Geschäftsbereich Erdgas meldet für die ersten drei Quartale 2003 ein EBIT von 53,89 Mio EUR. Das entspricht einem Rückgang um 21% gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (68,06 Mio. EUR). Der Bereichsumsatz sank in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 35% auf 678,52 Mio EUR (1-9/02: 1.039,14 Mio EUR). Diese Entwicklung ist hauptsächlich auf das Einbringen des Gasverkaufs in die Gashandelsgesellschaft EconGas zurückzuführen, an der die OMV mit 50% beteiligt ist, aber zum Teil auch die Folge neuer Tarifregulierungen.

Positiv entwickelten sich die Verkaufsmengen, die um 15% auf 5,57 Mrd m3 (1-9/02: 4,83 Mrd m3) gewachsen sind, sowie die um 5% auf 1.460 Mio m3/h/*km gestiegenen verkauften Transportkapazitäten (Jahresende 2002: 1.395 Mio m3/h/*km). Hier fallen die erweiterten Kapazitäten der Trans-Austria-Gasleitung (TAG) sowie ein Plus an verkauften Transportmengen auf der Süd-Ost-Leitung (SOL) nach Slowenien und Kroatien ins Gewicht.

Chemie: gestiegene Umsätze

Im Geschäftsbereich Chemie sank das EBIT in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 16% auf 26,85 Mio EUR. Im Vergleich zum dritten Quartal 2002 wuchs es hingegen um 93% von 7,17 Mio EUR auf 13,84 Mio EUR, vor allem wegen der zuletzt stark gestiegenen Nachfrage nach Pflanzennährstoffe.

Der Bereichsumsatz erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2003 um 3% auf 369,96 Mio EUR. Das ist hauptsächlich auf höhere erzielte Preise für Melamin zurück zu führen.

Ausblick 2003: deutlich verbessertes Ergebnis als 2002

Die OMV erwartet für das zu Ende gehende Geschäftsjahr ein insgesamt besseres Ergebnis als 2002. Die Ölpreise stiegen gegenüber dem zweiten Quartal weiter an, so dass für das Gesamtjahr 2003 mit höheren durchschnittlichen Rohölpreisen als im Jahr 2002 (1-12/2002:
24,98 USD/bbl) gerechnet wird. Die positiven Auswirkungen der höheren Ölpreise auf das E&P-Ergebnis werden durch den schwachen US-Dollar jedoch abgeschwächt. Durch den Abschluss der Preussag Akquisition deckt die OMV bereits jetzt rund 85% der Zielproduktion von 2008 aus dem eigenen Portfolio ab.

Im Bereich Raffinerien und Marketing inkl. Petrochemie wird die Expansion im Tankstellengeschäft in Zentral- und Osteuropa fortgesetzt. Obwohl ein leichter Rückgang der Raffineriemargen im zweiten Halbjahr zu erwarten ist, sollte das Raffineriegeschäft insgesamt weiterhin von guten Margen und Verkaufsvolumen profitieren. Der Abschluss der Avanti Akquisition fand im vierten Quartal 2003 statt.

Die Ergebnisdarstellung des Bereichs Erdgas änderte sich 2003, da das Ergebnis der EconGas GmbH, nicht im EBIT sondern im Finanzerfolg der OMV abgebildet wird. Die Regulierung des österreichischen Gastransportmarkts und durch die Liberalisierung verursachte höhere Reorganisationskosten bringen zusätzliche EBIT-Einbußen. Im Chemiebereich wird ein ähnliches Ergebnis wie im Vorjahr erwartet. Wolfgang Ruttenstorfer: "Die OMV ist heute mehr denn je eine profitable Gesellschaft mit gefestigten Positionen in ihren Kern- und Zielmärkten. Wir sind in der Lage, unser Wachstumsziel der Verdoppelung unserer

Marktposition von 2001 bis 2008 zu erreichen."

Jänner - September 2003 in Zahlen

in Millionen EUR (Mio) Quartalsvergleich 1-9/2003/2002 3. Q 3.Q Veränd. 1-9/03 1-9/02 Veränd. 2003 2002 in % in % Betriebserfolg (EBIT) 155 117 +32 476 312 +53 EBIT vor Sondereffekten 155 124 +25 497 325 +53 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) 156 120 +30 456 301 +51 Periodenüber- schuss 109 85 +28 304 202 +50 Umsatz 1) 2.131 1.824 +17 5.606 5.137 +9 Cash-flow 180 145 +24 692 422 +64 Mitarbeiter 6.189 5.804 +7 6.189 5.804 +7

1) Umsatz ohne Mineralölsteuer

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse:
Bernhard Hudik Tel.: 0043 1 40440 21660;
bernhard.hudik@omv.com
Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40440 21660;
thomas.huemer@omv.com

Investoren/Analysten:
Brigitte H. Juen Tel.: 0043 1 40440 21622;
investor.relations@omv.com
Internet: http://www.omv.com

Cubitt Consulting
Presse:
Peter Ogden, London Tel. +44 (20) 7367-5130
mail:peter.ogden@cubitt.com
Mark Kollar, New York Tel. +1 (212) 896-1201
mark.kollar@cubitt.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001