"Neues Volksblatt" Kommentar: "Verpasst" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 11. November 2003

Linz (OTS) - =

Zwischen der Eisenbahner-Gewerkschaft und der
Regierung stehen die Zeichen auf Sturm. Ein letzter Versuch, zu einem Kompromiss in Sachen ÖBB-Reform zu kommen, ist (wenig überraschend) gescheitert. Schon im Vorfeld sind die Standpunkte zu eingefahren gewesen. So ist es von Anfang an klar gewesen, dass die Gewerkschaftsforderung nach Rücknahme des Gesamtpaketes für die Regierungsseite unannehmbar gewesen ist. Dass die kolportierte Bereitschaft Gorbachs und Kukackas, Teile der Dienstrechtsreform aus dem Gesamtvorhaben zunächst auszuklammern, am gewerkschaftlichen Nein auch nichts geändert hat, erhärtet den Verdacht, dass es Haberzettl & Co. von Anfang an auf Eskalation angelegt haben. Wer sein politisches Gegenüber tagein, tagaus verbal verächtlich macht und auch beleidigt, wie dies von Gewerkschaftsseite geschehen ist, der stellt Gehässigkeit vor Sachlichkeit und ist an einer konsensuellen Lösung gar nicht interessiert. Und wer noch immer glaubt, mit Streiks Probleme lösen oder Privilegien verteidigen zu können, der hat den Anschluss an eine moderne Gewerkschaftspolitik verpasst.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001