Prets: Ein gemeinsames Europa beginnt im Kleinen

Comenius-Woche in Brüssel eröffnet

Wien (SK) "Ein gemeinsames Europa fängt im Kleinen an. Wenn Kinder nicht miteinander arbeiten können, wie soll es dann den Erwachsenen möglich sein? Verständnis für andere Kulturen setzt voraus, dass man diese gut kennt. Das Bildungsprogramm 'Comenius' der Europäischen Union eröffnet den SchülerInnen die Möglichkeit, die verschiedenen Länder und Kulturen der EU kennen zu lernen und offener für ein gemeinsames Europa zu werden", erklärt Christa Prets, SPÖ-Europaabgeordnete am Montag zum Auftakt der Comenius-Woche in Brüssel. Die EU-Kommission wird bis zum 14. November die Zwischenergebnisse dieses zukunftsweisenden Projektes in Form einer Ausstellung präsentieren, die heute Nachmittag von Christa Prets eröffnet wird. ****

Prets: "Comenius ist ein Teil des Sokrates-Bildungsprogrammes. Das Programm zielt auf die erste Bildungsphase ab - also von der Vorschule, über die Grundschule bis zur Sekundärschule. Es unterstützt Schulpartnerschaften, die Weiterbildung von Lehrkräften und Bildungsnetzwerke." Ziel sei es, die Europäische Dimension von Schulbildung zu stärken und das Lernen von
Sprachen sowie Mobilität zu fördern. Die Erreichung der Ziele erfolgt durch Projekte, wobei an einem Projekt mindestens drei verschiedene Sokrates-Länder (neben den EU-Staaten und den Beitrittskandidaten auch Finnland, Liechtenstein und Island) teilnehmen müssen.

An der heutigen Veranstaltung werden Schulgruppen aus allen 30 Teilnehmerländern anwesend sein. Österreich wird durch die Hauptschule Grieskirchen vertreten, die gemeinsam mit Schulen aus Polen und der Slowakischen Republik an dem Projekt "Youth without drugs - Jugend ohne Drogen" gearbeitet hat. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009