Sallmutter: Gewerkschaften sind Teil eines politischen Netzwerkes gegen die neoliberale Globalisierung

GPA mit fast 100 TeilnehmerInnen beim Europäischen Sozialforum in Paris vertreten

Wien (GPA). "Die negativen Auswirkungen der herrschenden Form der neoliberalen Globalisierung auf die Bevölkerung werden immer offensichtlicher. Auch in den wirtschaftlich hoch entwickelten Ländern Europas spürt die Bevölkerung immer stärker die negativen Folgen der Dominanz neoliberaler Wirtschaftspolitik. Während in der EU die Ziele Preisstabilität und Haushaltsüberschuss dominieren, geraten Ziele wie Vollbeschäftigung und gerechtere Einkommens- und Vermögensverteilung immer stärker in den Hintergrund. In ganz Europa, so auch in Österreich, regt sich aber auch zunehmend Widerstand gegen diese Politik, die vor allem auch zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung geht. Die GPA begrüßt deshalb ausdrücklich die Weiterentwicklung eines immer größer werdenden weltumspannenden Netzwerkes gegen die neoliberale Globalisierung und versteht sich als aktive Akteurin in diesem Prozess", erklärt der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Hans Sallmutter, das Engagement seiner Gewerkschaft im Vorbereitungsprozess zum Europäischen Sozialforum, das vom 12. bis 16. November in Paris stattfindet.++++

"Ich bin stolz darauf, dass sich aus der GPA fast 100 Personen auf den Weg nach Paris machen, um gemeinsam mit Zehntausenden Menschen Perspektiven für ein anderes Europa, für eine andere Welt zu diskutieren. Der Kampf gegen den neoliberalen Umbau der Gesellschaft muss zunehmend auf der internationalen Ebene geführt werden. Neben der Kooperation der internationalen Gewerkschaftsbewegung wird dabei das Zusammenwirken mit NGOs in einem länderübergreifenden Netzwerk immer wichtiger. Deshalb unterstützt die GPA die Initiativen von Gruppierungen, die sich für eine Regulierung der globalen Finanzmärkte einsetzen und unterstützte auch aktiv die Kampagne, die sich für ein Stopp der aktuellen GATS-Verhandlungen einsetzte", so der GPA-Vorsitzende abschließend.

ÖGB, 10. November 2003
Nr. 927

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004